Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 164760

Zu Pfingsten raus aus dem Tief und rein ins sonnige Wandervergnügen

"Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland" bieten attraktive Angebote für alle, die gerne wandern und dabei Wert auf guten Service legen

Kassel, (lifePR) - Wer jetzt eine Wandertour plant, findet unter www.wanderbares-deutschland.de immer mehr besonders wanderfreundliche Unterkünfte und Gastronomiebetriebe, die das Qualitätszeichen des Deutschen Wanderverbandes (DWV) tragen. Inzwischen sind schon 1.270 Betriebe als "Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland" ausgezeichnet.

Erik Neumeyer, Koordinator für das Wanderbare Deutschland, sagt: "Unser Qualitätszeichen wirkt! Es haben sich schon 40 touristische Regionen - vom niedersächsischen Tecklenburger Land bis zum bayerischen Allgäu - der Qualitätsinitiative des Wanderverbandes angeschlossen. Auch das Deutsche Jungendherbergswerk lässt inzwischen besonders wanderfreundliche Jugendherbergen als Qualitätsgastgeber auszeichnen." Der DWV will in nächster Zeit insbesondere im Norden Deutschlands weitere Gastgeber für das Qualitätszeichen gewinnen.

Der Vorteil einer Zertifizierung für die Wanderer sei eindeutig, so Neumeyer. Sie erhalten eine klare Orientierungshilfe für die Wahl einer Übernachtungsmöglichkeit oder einer Gaststätte. Die Kriterien, die von den Qualitätsbetrieben eingehalten werden müssen, sind im Internet unter www.wanderbares-deutschland.de aufgeführt.

Eine vom DWV durchgeführte "Grundlagenuntersuchung zum Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern" hat gezeigt, dass Wanderer durchaus Gäste sind, die Wert auf Qualität legen. 49 % der für die Studie befragten Wanderer wählten ein 3-Sterne-Haus und 28 % ein 4-Sterne-Haus. Die Studie hat auch gezeigt, dass die Tagesausflüge, wie sie auch zu Pfingsten unternommen werden, den Löwenanteil bei den Wanderaktivitäten ausmachen. Bei 370 Millionen Tagesausflügen im Jahr werden von Wanderern 5,74 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland erzeugt. Immerhin jährlich 1,7 Milliarden Euro Umsatz entstehen bei den 30,3 Millionen Übernachtungen der Wanderer in Deutschland. Die übernachtenden Wanderer geben am Tag 57 Euro aus, was zum Großteil den Übernachtungsbetrieben zugutekommt.

Um als Übernachtungsbetrieb zertifiziert zu werden, müssen die teilnehmenden Häuser 23 Kernkriterien und 9 (aus 19) Wahlkriterien erfüllen. Dazu gehören unter anderem, Wanderer auch nur für eine Nacht aufzunehmen, Trockenmöglichkeiten für nasse Ausrüstung, wanderkundige Mitarbeiter oder ein Hol- und Bringservice zu den Wanderwegen.

Für reine Gastronomiebetriebe gibt es einen eigenen Katalog mit 19 Pflichtkriterien. Dazu gehören unter anderem das Angebot von Kartenmaterial, ein Reservierungsservice für die nächste Unterkunft oder eine durchgehend geöffnete Küche von 11 bis 19 Uhr.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer