DIHK: Lärmminderungspläne - kein Hauruck zu Lasten der Wirtschaft!

(lifePR) ( Berlin, )
Vor Hauruck-Aktionen bei der Aufstellung von Aktionsplänen zur Lärmminderung warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Grund: Die Frist für die Erarbeitung der Pläne läuft heute ab - doch bisher haben nur wenige Gemeinden einen Plan erstellt, wie ihn die EG-Umgebungslärmrichtlinie vorschreibt. Das hat eine Umfrage unter den 80 Industrie- und Handelskammern (IHKs) ergeben.

Das Zeitproblem darf jetzt nicht dazu führen, dass die Lärmaktionspläne nach dem Motto "Augen zu und durch" in den Amtsstuben erarbeitet werden. Die Kommunen müssen eine offene Diskussion mit der örtlichen Wirtschaft führen und deren Interessen angemessen berücksichtigen.

Fahrverbote, Tempolimits oder Umleitungen können sich negativ auf die Standortbedingungen der örtlichen Wirtschaft auswirken. Deshalb müssen deren Belange bei der Erstellung der Pläne einfließen. Nutzen und Kosten müssen mit den Betroffenen diskutiert werden - und zwar innerhalb angemessener Fristen. Es wäre niemandem geholfen, wenn jetzt überstürzt Maßnahmen beschlossen würden, die wenig bringen, die Wirtschaft aber erheblich belasten.

Städte mit Umweltzonen sollten besonders genau prüfen, ob die örtliche Wirtschaft zusätzliche Belastungen überhaupt noch verkraften kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.