Michael Huether: Nein zu Europäischem Währungsfonds

Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln zur Hilfe für Griechenland

(lifePR) ( Bonn, )
Zum Vorschlag, zur Unterstützung Griechenlands einen Europäischen Währungsfonds (EWF) zu gründen, sagte Michael Huether, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, in einem Interview der Deutschen Welle:

"Nein, es hilft den Griechen jetzt nicht. Und was soll da wirklich neue Kompetenz entstehen, wo wir sie an anderer Stelle - beim Internationalen Währungsfonds - haben." Das sei "ein bisschen europäische Selbstbespiegelung, dass man vielleicht ein bisschen Stolz verliert, aber man muss klar machen: Wir haben ein Institut - nämlich den Internationalen Währungsfonds - der das kann und der das auch gut geübt kann."

Zur Frage der Einflussnahme des IWF sagte Huether, dieser habe "eine klare Orientierung. Er kann klare Verpflichtungen definieren und nur dann gibt es Hilfe. Auf die Frage, was Griechenland denn helfe, sagte Huether weiter, man müsse den Griechen sagen, sie müssten "ihren Laden selbst in Ordnung bringen", denn sie hätten ihn auch "selbst in Unordnung gebracht".
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.