Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 882523

Dachdecker-Innung Hamburg Semperstraße 24 22303 Hamburg, Deutschland https://www.dachdecker-innung-hamburg.de
Ansprechpartner:in Herr Harald Friedrich +49 8165 939754

Höchste Zeit, etwas gegen die CO2-Bepreisung von Brennstoffen zu tun

Dachdecker-Innung Hamburg: Steigende Energiepreise machen energetische Gebäudeoptimierung attraktiver

(lifePR) (Hamburg, )
Die CO2-Bepreisung geht in die nächste Runde: Nach der Einführung 2021 mit einem Zuschlag von 25 € pro Tonne CO2 auf fossile Brennstoffe stieg die Bepreisung zum Jahresbeginn 2022 auf 30 €. Und jedes Jahr steigt dieser „Aufpreis“.

Bevor nun gleich in eine neue Heizung investiert wird, sollte zuerst die Gebäudehülle energetisch optimiert werden, so der Tipp der Dachdecker-Innung Hamburg. Denn erst wenn „Schwachstellen“ der Wärmedämmung von Dach und Fassade beseitigt sind, kann auch der Brennstoffbedarf und damit der CO2-Ausstoß gesenkt werden.

Soll im Rahmen einer grundlegenden Sanierung oder Modernisierung die Heizungsanlage erneuert werden, muss sich deren Dimension an dem tatsächlichen Bedarf orientieren. Damit wird vermieden, dass eine Heizungsanlage überdimensioniert ist und unwirtschaftlich arbeitet.

So kann eine optimale Wärmedämmung der Fassade – z. B. durch vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme (VHF) – durchaus bis zu 19 % Energie einsparen. Werden zudem die Kellerdecke (5 %) und das Dach fachgerecht und zeitgemäß gedämmt (13 %), ergibt sich hier ein enormes Einsparpotenzial von bis zu 35 % und mehr.

Als Fachgewerk für die gesamte Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik ist das Dachdeckerhandwerk mit seinen Fachbetrieben der kompetente Ansprechpartner für diese Dämm-Maßnahmen der gesamten Gebäudehülle.

Übrigens können solche Energiesparmaßnahmen vielfach bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden. Nach § 35c Einkommensteuergesetz sind 20 Prozent der Aufwendungen für Einzelmaßnahmen (max. 40.000 Euro pro Wohnobjekt), verteilt über drei Jahre, direkt von der Einkommensteuerschuld abzugsfähig. Dies gilt auch bei Eigentumswohnanlagen pro Wohneinheit.

Die erfreuliche „Nebenwirkung“ ist nicht nur eine spürbare Senkung der Brennstoffkosten, sondern auch eine Wertsteigerung der Immobilie – sowohl beim Objektwert als auch beim Mietwert.

Wird dann im nächsten Schritt eine Erneuerung der Heizungsanlage geplant, ist auch dafür der Dachdecker-Fachbetrieb ein guter Kooperationspartner. Denn ob im Zuge einer Dachsanierung eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) zur Stromerzeugung oder die Heizungsunterstützung durch Solarthermie-Kollektoren das Haus weiter aufwerten sollen: Die fachgerechte Montage der Module auf dem Dach ist Sache des Dachdeckerhandwerks.

Abschließend noch ein weiterer Rat der Hamburger Dachdecker: Wer auf die Klimaerwärmung setzt und glaubt, damit würden sich die Heizkosten ohnehin reduzieren, sollte nicht vergessen, dass eine optimale Wärmedämmung für den Winter auch ein optimaler Hitzeschutz im Sommer ist. Und der spart eine Menge Energie für die Klimatisierung des Hauses.

Qualifizierte Ansprechpartner für Haus- und Wohnungseigentümer, die ihre Energiekosten optimieren wollen, nennt die Dachdecker-Innung Hamburg. Alternativ genügt der Klick auf die Betriebssuche unter www.dachdecker-innung-hamburg.de

Website Promotion

Website Promotion
Dachdecker-Innung Hamburg

Dachdecker-Innung Hamburg

Der Dachdecker-Innung Hamburg gehören rund 100 Fachbetriebe des Dachdeckerhandwerks an. Sie können die verschiedenen Dienstleistungen im Bereich der Aus- und Fortbildung, der Schlichtung, der betriebswirtschaftlichen und technischen Beratung sowie der arbeitsrechtlichen Beratung in Anspruch nehmen.

Desweiteren gehören der Dachdecker-Innung 39 Gastmitglieder aus Handel und Industrie an.

Obermeister der Dachdecker-Innung Hamburg ist Marco Zahn, Hauptgeschäftsführer ist der Dipl.-Kfm. Walter Wohlert.

Die Geschäftsstelle der Dachdecker-Innung Hamburg befindet sich in der Semperstraße 24 in 22303 Hamburg.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.