Dienstag, 21. November 2017


Continental hält Erfolgskurs: Starkes Wachstum setzt sich im dritten Quartal fort

Hannover, (lifePR) - .
  • Umsatz nach neun Monaten steigt um 9 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro, Wachstum im dritten Quartal von 7 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro Umsatz
  • Bereinigte EBIT-Marge liegt nach neun Monaten mit 10,6 Prozent im Zielkorridor, trotz Rohstoffkostenbelastungen in Höhe von 400 Millionen Euro
  • Technologieunternehmen bestätigt Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr
  • Auftragseingang der Automotive Group nach neun Monaten wächst um 20 Prozent auf mehr als 30 Milliarden Euro
  • CEO Dr. Degenhart: „Wir setzen unseren Erfolgskurs fort und rechnen mit einem starken vierten Quartal“
Continental hat im dritten Quartal 2017 ihre Wachstumsdynamik erfolgreich fortgesetzt. Das Technologieunternehmen legte am Donnerstag die Geschäftszahlen der ersten neun Monate vor und bestätigte dabei seine Jahresziele: „Wir setzen unseren Erfolgskurs stetig fort. Nach neun Monaten gelang uns ein Umsatzplus von 9 Prozent auf 32,7 Milliarden Euro. Unsere bereinigte EBIT-Marge beträgt 10,6 Prozent. Damit liegen wir voll im Plan und werden unsere Jahresziele sicher erreichen“, sagte der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart.

Degenhart zeigte sich erfreut über das starke Umsatzwachstum: „Bei unseren Technologien für sichere, effiziente und intelligente Mobilität setzen wir auf die richtigen Zugpferde. Das dritte Quartal haben wir mit einem um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen bereinigtem Umsatzwachstum von 8 Prozent abgeschlossen. Damit sind wir erneut deutlich schneller gewachsen als unsere Referenzmärkte. Beispielsweise legte der globale Markt für die Produktion von Pkw und leichte Nutzfahrzeuge lediglich um 2 Prozent zu.“

Für das Schlussquartal rechnet Degenhart mit einer Fortsetzung des Erfolgskurses: „Das vierte Quartal wird noch einmal stark verlaufen. Das gilt für Umsatz und Ergebnis.“

„Wir haben im dritten Quartal eine bereinigte operative Marge von 10,4 Prozent erzielt. Das ist sehr ordentlich, denn dieser Erfolg gelang uns trotz der Belastungen, die uns dieses Jahr bereits durch steigende Rohstoffkosten entstanden sind“, bewertete Finanzvorstand Wolfgang Schäfer die Ergebnisentwicklung von Continental.

In Hinblick auf den Vergleich mit dem Vorjahresquartal wies Schäfer auf die niedrige Vorjahresbasis hin, die durch verschiedene, voneinander unabhängige Einzelereignisse in Höhe von 450 Millionen Euro belastet worden war.

Mit Blick auf die bestätigte Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2017 präzisierte Schäfer: „Wir rechnen weiter mit einem Umsatz von mehr als 44 Milliarden Euro vor Wechselkurseinflüssen. Mittlerweile können wir die Einflüsse, die verschiedene Währungen auf unseren Gesamtjahresumsatz haben, bereits gut abschätzen. Unter Einbezug dieser Wechselkurseinflüsse erwarten wir einen Umsatz von rund 44 Milliarden Euro.“ Die Umsatzerwartung vor Wechselkurseinflüssen für das Gesamtjahr hatte das DAX-Unternehmen zuletzt zum Halbjahr angehoben.

Die Wachstumsdynamik des Unternehmens lässt sich insbesondere an dem beständig wachsenden Auftragseingang in der Automotive Group ablesen: „Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Auftragseingang nach den ersten neun Monaten um 20 Prozent auf insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro angewachsen“, erläuterte Schäfer.

Im dritten Quartal haben insbesondere Produkte aus den Bereichen Elektronik, Software und Sensorik zum Wachstum der Automotive Group beigetragen. „Ihr Anteil wächst stetig. Lag er im Jahr 2012 noch bei etwa 50 Prozent des Umsatzes der Automotive Group, liegt er heute bereits bei über 60 Prozent – Tendenz steigend“, führte Schäfer aus.

„Die Rubber Group konnte ihren Umsatz im dritten Quartal weiter steigern, trotz eines schwachen Marktumfeldes. Das ist beachtlich. Die Preiserhöhungen für Reifen und Industrieprodukte aus dem ersten Halbjahr haben ihre positive Wirkung erzielt. Gleichzeitig wurde das Ergebnis im dritten Quartal mit mehr als 100 Millionen Euro durch gestiegene Rohstoffkosten belastet“, erläuterte Schäfer. Continental schätzt ihre Belastung durch steigende Rohmaterialpreise für die Rubber Group im Geschäftsjahr 2017 unverändert mit 450 Millionen Euro ein. Die jüngere Entwicklung der Rohmaterialpreise werde sich erst auf das Geschäftsjahr 2018 auswirken.

„Das Winterreifengeschäft ist gut angelaufen“, berichtete Schäfer. Der aktuelle Winterreifen WinterContact TS 860 biete ebenso Anlass zur Freude. Wieder einmal habe er in Tests aller großen Automobilclubs in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bestnoten erhalten.

Auch die Division ContiTech sei wieder stark gewachsen. Zufrieden zeigte sich Schäfer mit der Integration und Leistung des Oberflächenspezialisten Hornschuch, den das Unternehmen im März 2017 übernommen hat: „Hornschuch erfüllt unsere Erwartungen voll und ganz“.

Continental erreichte in den ersten drei Quartalen 2017 einen Free Cashflow in Höhe von 472 Millionen Euro und lag damit 712 Millionen Euro unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. „Wir bestätigen erneut unsere Prognose, zum Jahresende einen Free Cashflow von rund 2 Milliarden Euro vor Akquisitionen zu erreichen, und dies trotz der hohen Investitionen, mit denen wir unser starkes Wachstum absichern. Insbesondere im vierten Quartal erwarten wir einen starken Abbau des Working Capital, das nach neun Monaten wegen unseres sehr erfreulichen Wachstums im Vergleich zum Vorjahr um 660 Millionen Euro zugelegt hat“, erläuterte Schäfer. Der Zuwachs im Working Capital erkläre im Wesentlichen den Rückgang des Free Cashflow nach neun Monaten.

Mit Blick auf die Netto-Finanzverschuldung fügte er hinzu: “Wir rechnen am Ende des Jahres mit Nettofinanzschulden auf Vorjahreshöhe.“ Nach neun Monaten 2017 beliefen sich die Netto-Finanzschulden des Continental-Konzerns auf 3,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Wert zum Jahresende 2016 von 2,8 Milliarden Euro erhöhten sie sich um 500 Millionen Euro. Grund hierfür ist unter anderem die Ausschüttung der Dividende von 850 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2016 im Mai 2017.

Investitionen in Sachanlagen und Software erhöhten sich in den ersten neun Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Damit beträgt die Investitionsquote 5,5 Prozent nach 5,3 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Der Aufwand für Forschung und Entwicklung erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 9 Prozent auf nahezu 2,4 Milliarden Euro. Auf den Konzernumsatz bezogen liegt der Aufwand für Forschung und Entwicklung wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum bei 7,2 Prozent.

Der Verschuldungsgrad, die Gearing Ratio, verringerte sich Ende September 2017 auf 21 Prozent (vergleichbarer Vorjahreszeitpunkt: 24 Prozent). Die Eigenkapitalquote belief sich auf 42 Prozent nach 39 Prozent im Vorjahr.

Zum 30. September 2017 verfügte Continental über ein Liquiditätspolster in Höhe von knapp 5,2 Milliarden Euro, davon mehr als 1,5 Milliarden Euro flüssige Mittel sowie zugesagte, ungenutzte Kreditlinien im Volumen von mehr als 3,6 Milliarden Euro.

Zum Ende des dritten Quartals 2017 waren im Konzern mehr als 233.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und damit über 13.000 mehr als zum Jahresende 2016. In der Automotive Group stieg die Anzahl der Mitarbeiter vor allem in den Bereichen Produktion sowie Forschung und Entwicklung. In Summe erhöhte sich ihre Anzahl um mehr als 7.400 Mitarbeiter. In der Rubber Group kamen durch den weiteren Ausbau von Produktionskapazitäten und Vertriebskanälen sowie den Erwerb der Hornschuch Gruppe mehr als 5.700 Mitarbeiter hinzu. Im Vergleich zum Berichtsstichtag des Vorjahrs liegt die Anzahl der Mitarbeiter im Konzern um insgesamt knapp 14.700 höher.

Die Automotive Group erwirtschaftete in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Umsatz von 19,8 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 8,2 Prozent (vergleichbarer Vorjahreszeitraum: Umsatz 18,1 Milliarden Euro, bereinigte EBIT-Marge 5,6 Prozent).

Die Rubber Group erzielte nach den ersten drei Quartalen 2017 insgesamt einen Umsatz von 13,0 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 15,1 Prozent (vergleichbarer Vorjahreszeitraum: Umsatz 11,9 Milliarden Euro, bereinigte EBIT-Marge 17,6 Prozent).
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Continental Reifen Deutschland GmbH

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente, intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental erzielte 2016 einen Umsatz von 40,5 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell mehr als 233.000 Mitarbeiter in 56 Ländern.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer