Chile: "Es fehlt an allem"

CARE besorgt Zelte, Lebensmittel und Hygieneartikel

(lifePR) ( Bonn, )
"Sechs Tage nach dem Erdbeben in Chile sind noch immer einige Gebiete von jeglicher Hilfe abgeschnitten", sagt Axel Rottländer, stellvertretender Nothilfekoordinator von CARE Deutschland-Luxemburg. Rottländer, der vor zwei Tagen im Erdebebengebiet um die Stadt Concepcion eintraf, berichtet von dem Ort Sauzal: "Von 141 Häusern sind nur noch 36 bewohnbar. Es gibt keinen Strom, kein Wasser. Die Menschen haben Angst vor Nachbeben und wollen auch nicht in den intakten Häusern übernachten. Sie leben im Freien."

CARE konzentriert sich auf die Hilfe in entlegenen Gebieten. So besorgt CARE für die 200 Familien in Sauzal Grundnahrungsmittel, wie Reis, Zucker und Nudeln. Zelte für die vielen Obdachlosen seien bereits bestellt. Aber auch Desinfektionsmittel für Toiletten, Zahnpasta- und bürsten, Seife, Handtücher, Spülmittel und Windel werden benötigt. "Hier gibt es einfach nichts mehr", berichtet Rottländer. "Es fehlt an allem."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.