Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e.V.

BIEK fordert wettbewerbsneutrale Regelung für alle Marktteilnehmer im Postmarkt

(lifePR) ( Berlin, )
Der Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e. V. (BIEK) begrüßt den gestrigen Beschluss der Wirtschaftsminister. Die Länder fordern, dass im Umsatzsteuergesetz eine wettbewerbsneutrale Regelung für alle Postdienstleister geschaffen werden muss.

Seit Anfang 2008 gingen fast 6.000 Arbeitsplätze bei privaten Postdienstleistern unwiderruflich verloren. Gründe dafür sind der überhöhte Mindestlohn und die einseitige Steuerbefreiung der Deutsche Post AG.

Zudem gehen dem Staat durch das Mehrwertsteuerprivileg der Deutsche Post AG jährlich ungefähr 500 Millionen Euro Steuereinnahmen verloren. Wettbewerb funktioniert nur dann, wenn die politischen Rahmenbedingungen in Ordnung sind. Der BIEK unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium und die Wirtschaftsministerkonferenz, die sich dafür einsetzen, dass eine wettbewerbsneutrale steuerliche Regelung für alle Postdienstleister getroffen werden muss.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.