Staatssekretär Schauerte: "Nachhaltige stoffliche und auch energetische Holznutzung der Tropenwälder kann deren weitere Zerstörung aufhalten"

(lifePR) ( Berlin, )
Die "Internationalen Konferenz zur energetischen Verwendung von Tropenholz" wurde heute in Hannover eröffnet. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Hartmut Schauerte, betonte bei der Eröffnung: "Die Zerstörung der Tropenwälder ist wegen der weit reichenden ökologischen, aber auch ökonomischen Auswirkungen besorgniserregend. Nach den neuesten Erhebungen der Vereinten Nationen sind zwischen 2000 und 2005 jährlich 13 Millionen Hektar Wald verloren gegangen. Der globale Nettowaldverlust betrug dabei 7,3 Millionen Hektar."

Vorrangiges Ziel der Erzeugerländer von Tropenholz sei es, die Vermarktungsmöglichkeiten von Tropenholz sowie die Bewirtschaftung ihrer Holzressourcen zu verbessern. Verbraucherländer seien wiederum daran interessiert, dass nur noch Tropenholz aus nachhaltig bewirtschafteten Waldbeständen in den Handel gelange und damit der illegale Holzeinschlag unterbunden werde. Schauerte unterstrich, dass dies kein Widerspruch sein müsse.

Veranstalter der Konferenz, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt wird, sind die Internationale Tropenholzorganisation (ITTO) und die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO). Die überwiegend aus Entwicklungsländern stammenden rund 120 Teilnehmer aus ca. 50 Ländern befassen sich insbesondere mit der energetischen Verwertung von Resthölzern aus Tropenwäldern. Weitere Themen sind der Klimaschutz, eine verbesserte Energieeffizienz durch den Einsatz wirtschaftlicher Technologien und damit die Hebung des Lebensstandards in den Tropenländern.

Im anschließenden Messerundgang informierte sich Schauerte über die aktuelle Situation der mittelständisch geprägten deutschen Forst- und Holzwirtschaft. Themen waren auch die Auswirkungen des Sturms "Kyrill" auf die Holzverfügbarkeit und die Preisentwicklung von Rohholz. Insgesamt konnte Schauerte feststellen, dass die deutschen Unternehmen die Folgen des Sturms bisher gut gemeistert haben und auch mit der wirtschaftlichen Entwicklung zufrieden sind.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.