Dobrindt: 22 Millionen Euro für das automatisierte Fahren

BMVI vergibt dreizehn Förderbescheide für neue Forschungsprojekte

(lifePR) ( Berlin, )
Bundesminister Alexander Dobrindt hat im Rahmen des „Forschungsprogramms zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr“ weitere 22,2 Millionen Euro für dreizehn neue Forschungsvorhaben bewilligt. Darunter sind Projekte auf digitalen Testfeldern in Berlin und Düsseldorf sowie auf dem Digitalen Testfeld Autobahn auf der A9 in Bayern.

Dobrindt: „Mit den Förderbescheiden bringen wir innovative Forschungsprojekte rund um das automatisierte und vernetzte Fahren auf die Straße. Wir nutzen dafür unsere weltweit einzigartigen Digitalen Testfelder und stellen rund 100 Millionen Euro Fördergelder bereit. Mein Ziel ist, dass Deutschland Leitanbieter für automatisierte und vernetzte Fahrzeuge ist, zum Leitmarkt wird und als erstes Land den Regelbetrieb dieser Technologie einleitet.“

Seit Dezember 2016 wurden mit dem Forschungsprogramm bereits 20 Projekte mit insgesamt rund 47 Millionen Euro gefördert. Erforscht werden die Interaktion von Fahrer und Fahrzeug, der Mischverkehr von automatisierten und nichtautomatisierten Fahrzeugen und der Austausch mit der Infrastruktur. Eine Liste der geförderten Projekte finden Sie unter: www.bmvi.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.