Koreanische Delegation in der BASt

Deutsche und koreanische Verkehrssicherheitsexperten diskutierten Verkehrssicherheitsmaßnahmen in der BASt (Bild: BASt)
(lifePR) ( Bergisch Gladbach, )
Delegierte der koreanischen Regierungsbehörde "Road Traffic Authority" (KoROAD) informierten sich am 28. November 2013 in der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) über Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Die Zahl der in Deutschland bei einem Verkehrsunfall getöteten Personen liegt mit 3.600 im Jahr 2012 auf einem historischen Tiefstand. Dies veranlasste die koreanische Road Traffic Authority, einen Erfahrungsaustausch in Deutschland zu suchen. Neben einer Besichtigung der BASt standen auf der Tagesordnung Themen wie das deutsche Verkehrssicherheitsprogramm, die Unfalldatenbank GIDAS, die Kampagne "Runter vom Gas" vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), die Einführung des kooperativen ITS-Korridors in Europa sowie das Begleitete Fahren ab 17. Die Delegierten der KoROAD zeigten sich ebenso wie ihre deutschen Kollegen und Kolleginnen zufrieden mit dem Ergebnis der Diskussionen.

Abdruck honorarfrei - Belegexemplar erbeten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.