Auch Grüne warnen vor Ausbluten des Katastrophenschutzes

(lifePR) ( Stuttgart, )
Auch die Landtagsgrünen warnen vor einem Ausbluten des Katastrophenschutzes.
"Der geplante Rückzug des Bundes würde den Katastrophenschutz im Land massiv beeinträchtigen", sagte der innenpolitische Sprecher der Landtagsgrünen Uli Sckerl, "denn der Fahrzeugbestand ist total überaltert, in manchen Regionen geht das bis an die Grenze der Einsatzfähigkeit." Die grüne Landtagsfraktion kritisiert deshalb die Schäuble-Pläne, die Zahl der Katastrophenschutzfahrzeuge in Baden-Württemberg von 1.050 auf 260 zu reduzieren und im Lande nur noch Stützpunkt-Einheiten zu belassen. "Wir brauchen funktionierende Katastrophenschutz-Einheiten in der gesamten Fläche des Landes und in allen Regionen. Orkane wie "Kyrill" werden angesichts des rasanten Klimawandels leider nicht die Ausnahme bleiben, dafür müssen die Dienste gewappnet sein. Die Bevölkerung erwartet zu Recht Schutz bei künftigen klimabedingten Unwettern und Orkanen." Die Landtagsgrünen fordern vom Innenminister daher "knallhartes" Verhandeln mit dem Bund bei der anstehenden Innenministerkonferenz.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.