Kindesmissbrauch in Thailand

Justizministerin Merk zur Festnahme zweier Deutscher wegen Kindesmissbrauchs in Thailand: "Kinderschändern, die glauben, im Ausland vor Verfolgung sicher zu sein, muss das Handwerk gelegt werden !"

(lifePR) ( München, )
Zur Festnahme zweier Deutscher wegen des Verdachts des sexuellen Kindesmissbrauchs in Thailand erklärte Justizministerin Dr. Beate Merk heute in München: "Es ist nicht hinnehmbar, dass offenbar viele Kinderschänder - wie sich zeigt, häufig zu Unrecht - glauben, in Ländern wie Thailand vor Verfolgung sicher zu sein und sich dort an den Schwächsten der Schwachen vergehen. Das zeigt, dass Kindesmissbrauch ein Verbrechen ist, das auch auf internationaler Ebene, und zwar auch über Europa hinaus, angegangen werden muss. Hierfür müssen wir uns nachdrücklich einsetzen !"
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.