Wegen Orkanschäden: Holzeinschlag stoppen

Orkanschäden (lifePR) ( München, )
Der Bayerische Waldbesitzerverband und der Bayerische Bauernverband haben ihren Mitgliedern empfohlen, aus Solidarität zu den vom Sturm „Kyrill“ betroffenen Waldbesitzern den Frischholzeinschlag zu stoppen. Diese freiwillige Beschränkung des Holzeinschlags findet große Zustimmung bei den forstlichen Zusammenschlüssen in Bayern.

Angesichts der aktuell noch aufzuarbeitenden Sturmholzmengen prüfen die forstlichen Zusammenschlüsse derzeit, ob sie sich dem niederbayerischen Beispiel anschließen. Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Niederbayern will die restliche Holzmenge, die im Februar und März 2007 noch anfällt, zusammenfassen und über eine Ausschreibung an die Abnehmer meistbietend vermarkten.

Der Frischholzeinschlag sei auch dadurch gebremst worden, da Kapazitäten bei der Forsttechnik für Einschlag und Transport derzeit in die nördlichen Schadgebiete abgezogen wurden.

Ein Einschlagstopp wirke sich nach Angaben des Waldbesitzerverbandes und des Bauernverbandes nicht nur auf den aktuellen Marktpreis und auf die Holzpreise in den Schadgebieten positiv aus. Auch die Lagerbestände der heimischen Sägeindustrie würden nicht entwertet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.