Tiefensee will Standspuren für Motorradfahrer öffnen

(lifePR) ( Bad Windsheim, )
Stau auf der Autobahn, und alle Fahrbahnen sind dicht - ein Horror auch für Motorradfahrer. Viele von ihnen versuchen sich wie Fische in der Reuse durchzuschlängeln und kommen dabei Autos, Bussen und Lastkraftwagen gefährlich nahe. Die Fahrt auf den freien Rettungsgassen und Standspuren ist den Bikern bisher nämlich verwehrt. Jetzt will sich Verkehrsminister Tiefensee dafür einsetzen, dass Motorradfahrer die Autobahn bei stehendem Autoverkehr an der nächsten Ausfahrt mit einer vorsichtigen und langsamen Fahrt auf den Notfallfahrspuren verlassen können. Dies kündigte er bei einem Bikertreffen in Berlin an.

Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) begrüßt diesen Vorstoß und fordert ihre schnelle Umsetzung. Voraussetzung ist allerdings, dass Rettungsfahrzeuge in Staus weiter Vorrang hätten und ein strenges Tempolimit gelte. Eine generelle Freigabe von Rettungsgassen und Standspuren für Motorradfahrer lehnt der Club allerdings ab.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.