Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 42471

Fußball-Länderspiele und DFB-Pokal weiter bei ARD und ZDF

(lifePR) (Saarbrücken, ) ARD und ZDF haben sich mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit bis zur Saison 2011/12 geeinigt. Demnach zeigen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender bis einschließlich 2012 alle Heimspiele der Fußball-Nationalmannschaften der Männer und Frauen und die Spiele um den DFB-Vereinspokal ebenfalls bei Männern und Frauen.

Eine Neuerung erfährt der Pokalwettbewerb der Herren allerdings bereits in diesem Sommer: Mit Zustimmung von SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD/ZDF, gibt es mit Premiere einen zusätzlichen Anbieter von Pokalspielen.

Am Programmangebot von ARD und ZDF ändert sich jedoch nichts: Wie bisher kann der Zuschauer ein Live-Spiel pro Runde und die Zusammenfassungen der Pokal-Spiele im frei empfangbaren öffentlich-rechtlichen Fernsehen verfolgen.

Übertragungsrechte konnten sich ARD/ZDF auch an der Frauen-Fußball-Bundesliga, den Regionalligen und an der neuen 3. Liga, der zu Beginn der Saison 2008/09 startenden dritten Profiliga, sichern.

Prof. Dr. Thomas Gruber, Intendant des Bayerischen Rundfunks: "Der Fußball hat für unsere Gesellschaft eine integrierende Funktion, die gar nicht zu überschätzen ist. Fußball muss deshalb ein Sport für alle bleiben. Die Einigung mit dem DFB stellt sicher, dass die Fußballfans beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch weiterhin in der ersten Reihe sitzen."

Prof. Markus Schächter, ZDF-Intendant: "Der DFB-Pokal behält dank der attraktiven Live-Berichterstattung bei ZDF und ARD einen hohen Stellenwert bei Spielern und Fußballfans. Die Zuschauer können sich nun weiterhin im frei empfangbaren Fernsehen auf packende Pokalkämpfe freuen, die immer auch den Teams aus der zweiten Reihe die Sensation, den schnellen Sprung nach vorne ermöglichen."

Fritz Raff, ARD-Vorsitzender: "Wir freuen uns, dass die Heimspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaften weiterhin im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gezeigt werden können. Das Sommermärchen von 2006 und sicher auch die kommenden Übertragungen von der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz haben gezeigt, dass Fußball nach wie vor die wichtigste Nebensache der Welt ist. Dazu werden in Deutschland ARD und ZDF mit ihrer sachkundigen Berichterstattung weiterhin beitragen."

Der Vertrag wurde von SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, unter Beteiligung der Geschäftsführerin Maike Bremer verhandelt. Über die finanzielle Ausgestaltung der Verträge wurde Stillschweigen vereinbart.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer