Regierung setzt gesundheitspolitische Kompetenz aufs Spiel

(lifePR) ( Berlin, )
Mit einer weiteren Ausdehnung des Kartellrechts auf die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) droht Deutschland der Verlust der Regelungskompetenz im Gesundheitswesen. "Die Bundesregierung setzt mit der geplanten Novelle des Wettbewerbsrechts den nationalen Einfluss auf die Gesundheitspolitik im eigenen Land leichtfertig aufs Spiel", kritisiert der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams). Damit werde der Wettbewerb in der GKV unter rein wirtschaftliche Aspekte gestellt und nicht mehr unter das Primat, die medizinische Versorgung der Versicherten zu verbessern. Außerdem in der Juni-Ausgabe des ams-Politik: die erste Preisvereinbarungen für ein Arzneimittel auf Basis der AMNOG-Regeln.

Alle Texte des ams-Politik 06/12 einzeln und als PDF-Datei: http://aok-bv.de/...

Die Grafik im ams-Politik 06/12: Starker Anstieg bei Rückenoperationen http://www.aok-bv.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.