Montag, 21. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 36047

Gehaltsstudie 2008: Hochschulabsolventen verhandeln wieder auf hohem Niveau

Stuttgart, (lifePR) - Die Verhandlungsposition von Hochschulabsolventen gestaltet sich 2008 deutlich besser als in den zurückliegenden Jahren - so der Befund einer breit angelegten Erhebung eines süddeutschen Personaldienstleisters. Ein Vergleich der Einstiegsgehälter der vergangenen drei Jahre hat ergeben, dass sich die Bezahlung aller Berufsgruppen, mit Ausnahme des Personalwesens, verbessert hat. Den höchsten Gehaltszuwachs mit durchschnittlich 2.000 € per annum konnte im Bereich Finanzwesen/Controlling verzeichnet werden, dicht gefolgt von der Funktion Forschung & Entwicklung mit einem Anstieg von 1.400 €. Einen Abschlag von 450 € pro Jahr musste lediglich das Personalwesen hinnehmen.

Ferner war bei der Analyse der Einzelwerte vermehrt die Bereitschaft der Unternehmen herausgekommen, Einstiegsgehälter jenseits der 50.000 € zu bezahlen. Steigende Werte in der unteren Hälfte des Lohngefüges und eine Häufung von überdurchschnittlichen Gehältern weisen insgesamt darauf hin, dass es um die Verhandlungsposition der Absolventen wieder besser bestellt ist. So besehen, können besonders geeignete Kandidaten 2008 mit einer Entlohnung weit über dem Durchschnitt rechnen. Anwärter, die die Unternehmensanforderungen nicht vollständig erfüllen, haben weniger Abschläge zu befürchten als bisher.

Als Begründung für die verbesserte Verhandlungsposition von Hochschulabsolventen und das damit einher gehende Ansteigen der Löhne kann die günstige konjunkturelle Entwicklung herangezogen werden. "Gehälter sind Marktpreise für Arbeit" weiß Jürgen Bühler, Geschäftsführer des Recruitingspezialisten alma mater, und fügt hinzu: "In den vergangenen Jahren konnten viele Unternehmen aufgrund des geringen konjunkturellen Wachstums bei gleichzeitig hohem Fachkräfteangebot die Einstiegsgehälter nach unten korrigieren. [...] Heute hingegen, nachdem die Wirtschaft wieder wächst, haben Firmen große Schwierigkeiten, bestimmte Positionen entsprechend zu besetzen. Dieser Umstand spielt eben den Absolventen zu."

Zur Studie:
In der Zeit vom 25. November 2007 bis zum 15. Februar 2008 lud der Recruiting-Spezialist alma mater branchen- und regionenübergreifend mehr als 5.000 Personalansprechpartner zur Teilnahme an ihrer Erhebung ein. Diese wurden aufgefordert, Gehaltsangaben zu den Kategorien Funktionsbereich, Branchenzugehörigkeit, Tarifbindung und regionale Verortung der Arbeitsplätze zu erbringen. Zusätzlich wurden Daten über die Verdienstmöglichkeiten von Bachelor- und Master-Absolventen im Vergleich zu ihren Mitbewerbern mit klassischen Magister- und Diplom-Abschlüssen abgefragt.
Diese Pressemitteilung posten:

DIS AG

Wir sind die Karriereberatung und Personalvermittlung für akademische Nachwuchskräfte. Zu unseren Bewerberkunden zählen Studierende, Absolventen mit oder ohne Berufserfahrung sowie Young Professionals. Im Auftrag renommierter Unternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet vermitteln wir Praktika, Studentenjobs und anspruchsvolle Festanstellungen für akademische Nachwuchskräfte. Firmenkunden unterstützen wir zuverlässig bei der schnellen und zeitsparenden Besetzung offener Nachwuchspositionen. Neben Internetstellenanzeigen bieten wir erfolgversprechende und kostengünstige Personalvermittlungsleistungen an.

Disclaimer