Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 48265

Johann Wilhelm Arntz erhält Otto von Guericke-Medaille

Köln, (lifePR) - Johann Wilhelm Arntz erhielt am 10. Juni 2008 im Rahmen der Mitgliederversammlung der AiF in Köln die Otto von Guericke-Medaille. Die AiF verleiht diese Auszeichnung seit 1967 an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Forschung und Entwicklung im Interesse der mittelständischen Wirtschaft und der ihr verbundenen Wissenschaft verdient gemacht haben. Arntz als 29. Träger der Medaille engagiert sich seit 25 Jahren im Präsidium der AiF und stand ihr von 2002 bis 2007 als Präsident vor. "Johann Wilhelm Arntz ist ein leidenschaftlicher Kämpfer für den innovativen Mittelstand", charakterisiert AiF-Präsident Dr. Thomas Gräbener den Geehrten in seiner Laudatio. "Für die Anliegen des Mittelstandes trat er stets mit ausgeprägter Beharrlichkeit, einem hohen Zeitaufwand und außerordentlicher Überzeugungskraft ein. Seine Glaubwürdigkeit wurzelt dabei nicht zuletzt in seiner persönlichen Biografie", fügt Gräbener an. Arntz leitete von 1971 bis 2004 in sechster Generation das 1793 gegründete Familienunternehmen Arntz GmbH + Co. KG in Remscheid, das auf Sägetechnik für Metalle spezialisiert ist.

Die Fördermittelbilanz der AiF in Arntz' sechsjährigen Amtszeit verzeichnet einen Aufwuchs von knapp 30 Prozent: Waren es 2002 noch rund 243 Millionen Euro öffentliche Fördermittel, die insgesamt über die AiF verausgabt wurden, so betrug diese Summe im Jahr 2007 rund 316 Millionen Euro. Arntz hat sich außerdem mit Elan dafür eingesetzt, dass die AiF mit den anderen Organisationen der Wirtschaft und der Wissenschaft verstärkt zusammenarbeitet und dabei bemerkenswerte Fortschritte erzielt. Jüngstes Beispiel dafür sind komplexe Verbundvorhaben im Sinne der Hightech-Strategie für Deutschland, die in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft durchgeführt werden.

Die AiF fördert Forschung und Entwicklung zu Gunsten mittelständischer Unternehmen. Als Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und weiterer Förderprogramme des Bundes bietet sie praxisnahe Innovationsberatung.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer