Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 30665

"Fachkräfte-Nachschub" für den Arbeitmarkt

Agentur für Arbeit setzt auf Qualifizierung gegen den Fachkräftemangel

München, (lifePR) - In vielen Branchen werden qualifizierte Fachkräften dringend gesucht. Selbst die bundesweite Suche nach Arbeitskräften bringt oft nicht den gewünschten Erfolg. Um dem drohenden Fachkräftemangel zu begegnen, geht die Arbeitsagentur nun auch ungewöhnliche Wege. Sie versucht bisher weniger beachtete Bewerberpotentiale zu erschließen.

So sind im Agenturbezirk München aktuell 22.187 Personen bei der Agentur arbeitslos gemeldet. Davon beziehen ca. 9.000 Personen keine Leistungen, diese Menschen sind häufig schon länger arbeitslos. Gründe können das Alter, aber auch fehlende fachliche Qualifikationen sein. Viele von ihnen haben eine gute Basisausbildung, können allerdings die aktuellen Anforderungen der Arbeitgeber ad hoc nicht erfüllen. Und genau an dem Punkt setzt die Agentur nun an. Arbeitslos gemeldete Nicht-Leistungsempfänger werden verstärkt angesprochen und mit Qualifizierungs-Angeboten versorgt. Dabei weist die Agentur deutlich darauf hin, dass auch dieser Personenkreis verpflichtet ist, Angebote der Agentur anzunehmen.

Eine weitere Möglichkeit bietet sich, zumindest vorübergehend, auch durch die verstärkte Einbeziehung von Arbeitslosen mit einer sog. Wiedereinstellungszusage. Diese können in Zeiten der Saisonarbeitslosigkeit bei einem anderen Betrieb eine Zwischenbeschäftigung aufnehmen.

Alle verfügbaren Fachkräfte werden schließlich gebraucht, um die Lücken zu schließen. Da ist das früher übliche "Stempeln" zur Winterzeit einfach "out".

"Unsere Bemühungen flankieren die dringende Bitte an die Tarifpartner, die betriebliche Weiterbildung zu forcieren", so Hans Werner Walzel, Chef der Agentur für Arbeit.

Kontakt zur Agentur für Arbeit München über die Hotline 0180/1555111*
(* Entgelt entsprechend der Preisliste Ihres Teilnehmernetzbetreibers)
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer