Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 838774

Ärzte gegen Tierversuche e.V. Goethestr. 6-8 51143 Köln, Deutschland http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de
Ansprechpartner:in Pressestelle 02203-9040992

Kosmetik-Tierversuche: Tierschutzverbände fordern von EU-Kommission die Einhaltung des Verbots

(lifePR) (Köln, )
Vor acht Jahren wurden Tierversuche für Kosmetika und die Vermarktung von kosmetischen Produkten, für die Tierversuche durchgeführt wurden, in der EU verboten. Trotzdem werden kosmetische Inhaltsstoffe nach wie vor an Tieren getestet. Tierschutzorganisationen haben sich nun zusammengeschlossen und fordern von den verantwortlichen Instanzen der EU, keine neuen Tierversuche zu erlauben und die Sicherheit kosmetischer Produkte sowie deren Inhaltsstoffe ausschließlich anhand tierfreier Methoden zu gewährleisten.

Die EU-Kosmetik-Verordnung hat die Entwicklung von tierversuchsfreien Testmethoden im Bereich der Sicherheitsprüfungen wesentlich vorangetrieben, die im Gegensatz zum archaischen Tierversuch relevante Ergebnisse liefern, und sie ist ein Motor für ähnliche Initiativen weltweit. Doch jetzt wird deutlich, dass die Verordnung nicht so eingehalten wird, wie es den EU-Bürgern versprochen wurde und dass immer noch Tiere für neue kosmetische Inhaltstoffe leiden und sterben.

Kosmetische Inhaltsstoffe können nach der EU-Chemikalien-Verordnung REACH an Tieren getestet werden, wenn sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden. Jüngste Entscheidungen der Europäischen Chemikalienagentur ECHA, unterstützt von der Widerspruchskammer, bestätigen, dass die ECHA Tierversuche im Rahmen von REACH sogar für solche Inhaltsstoffe für vertretbar hält, die ausschließlich in Kosmetika verwendet werden. Damit wird die Kosmetik-Verordnung zunichtegemacht.

Ein offener Brief* an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vom Dezember letzten Jahres, welcher von 463 Kosmetik-Herstellern und Tierschutzorganisationen getragen wurde, fordert einen Stopp solcher Tierversuche. In dem Brief versichern die Hersteller, dass die Sicherheit für Konsumenten und Arbeiter durch die Verwendung tierfreier Testmethoden gewährleistet werden kann und betonten, dass viele der betroffenen Inhaltsstoffe schon seit langem gefahrlos im Einsatz sind. Die Tierschutzorganisationen verweisen auf die große Unterstützung der europäischen Bürger für das Verbot von Kosmetik-Tierversuchen und fordern anlässlich des 8. Jahrestags der Verordnung abermals die Einhaltung der Regelungen, wie sie zum Zeitpunkt der Einführung der Kosmetik-Verordnung angedacht waren. Dies entspräche auch den Bestrebungen des Europäischen Parlaments für ein weltweites Ende von Kosmetik-Tierversuchen.

Ein sofortiger Stopp der geforderten Tierversuche für rein kosmetische Inhaltsstoffe würde es der Kosmetik-Industrie ermöglichen, den Entscheidungsträgern zu verdeutlichen, dass sie mit einer breiten Palette moderner, tierfreier Methoden die erforderliche Sicherheit gewährleisten können, anstatt Tausende von Tieren weiter für Kosmetik leiden zu lassen.

Weitere Informationen

Kosmetik ohne Tierversuche >>

* Die Unterzeichner des Briefes sind: Eurogroup for Animals, European Coalition to End Animal Experiments (ECEAE), Humane Society International Europe, People for the Ethical Treatment of Animals (PETA), Cruelty Free Europe

 

Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz von modernen Forschungsmethoden z.B. mit menschlichen Zellkulturen und Organchips im Vordergrund stehen.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.