Opel-Werk Eisenach fährt Zusatzschichten

(lifePR) ( Rüsselsheim, )
Die Umweltprämie für die Verschrottung von Altfahrzeugen beim Neuwagenkauf zeigt Wirkung. Bei Opel sind die täglichen Auftragseingänge für den Kleinwagen Corsa derzeit dreimal höher als vor der Einführung der Fördermaßnahme Mitte Januar. Wegen der hohen Auftragseingänge für den Corsa macht Opel von der ursprünglich im ersten Quartal geplanten Kurzarbeit in Eisenach keinen Gebrauch mehr. Das Opel-Werk in Thüringen arbeitet im März wieder im Vollzeitrhythmus in drei Schichten pro Tag. Darüber hinaus fährt das Werk Eisenach vier Zusatzschichten.

Alain Visser, Vice President Opel Marketing und Verkauf: "Die von der Bundesregierung beschlossene Umweltprämie hat sich schnell positiv auf die Beschäftigung bei Opel und bei den Zulieferern ausgewirkt, zu denen hunderte von mittelständischen Unternehmen zählen." Verstärkt werde der Effekt durch Abwrackprämien in Frankreich und Italien. Um die hohe Nachfrage zufriedenstellen zu können, arbeitet auch das Werk in Zaragoza, Spanien, das die Opel-Modelle Corsa, Meriva und Combo baut, im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.