Samstag, 23. Juni 2018


Opel/Vauxhall wird Teil der PSA-Gruppe

Detroit / Paris, (lifePR) - .
  • PSA-Gruppe wird Nummer zwei in Europa. Die starke und ausgewogene Präsenz in den Heimatmärkten ist die Grundlage für weltweites rentables Wachstum
  • Joint-Venture zur Automobilfinanzierung mit BNP Paribas, um die Entwicklung der Marken Opel und Vauxhall zu unterstützen
  • Transaktion in Höhe von 2,2 Mrd. EUR bringt den Wandel von GM voran und setzt Shareholder-Value durch disziplinierten Kapitaleinsatz frei
General Motors Co. (NYSE:GM) und die PSA-Gruppe (Paris:UG) haben heute bekannt gegeben, die GM-Tochtergesellschaft Opel/Vauxhall und die europäischen Geschäfte von GM Financial durch eine Transaktion in die PSA-Gruppe einzugliedern. Diese Geschäftsfelder werden mit 1,3 Mrd. EUR bzw. 0,9 Mrd. EUR bewertet.

Durch die Aufnahme des Opel/Vauxhall-Geschäfts, das 2016 einen Umsatz von 17,7 Mrd. EUR erwirtschaftete1, wird PSA zum zweitgrößten Automobilhersteller in Europa mit einem Marktanteil von 17%.2

Schaffung einer soliden europäischen Grundlage, um das weltweit profitable Wachstum von PSA zu unterstützen

„Wir sind stolz darauf, mit Opel/Vauxhall zusammenzuarbeiten und sind zutiefst bestrebt, dieses großartige Unternehmen weiterzuentwickeln und seinen Turnaround zu beschleunigen“, sagte Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender von PSA. „Wir schätzen die Leistungen der hochqualifizierten Mitarbeiter von Opel/Vauxhall, die starken Marken des Unternehmens und ihre lange Tradition. Wir haben vor, auf den Markenidentitäten von PSA und Opel/Vauxhall aufzubauen und die Unternehmen in diesem Sinne zu führen. Wir haben bereits gemeinsam ausgezeichnete Produkte für den europäischen Markt entwickelt. Daher wissen wir, dass Opel/Vauxhall der richtige Partner ist. Wir sehen dies als eine natürliche Fortentwicklung unserer Beziehung und wollen diese auf eine neue Ebene heben.“

„Wir sind zuversichtlich, dass der Turnaround von Opel/Vauxhall mit unserer Unterstützung deutlich beschleunigt wird. Gleichzeitig respektieren wir die Verpflichtungen, die GM gegenüber den Mitarbeitern von Opel/Vauxhall eingegangen ist“, so Carlos Tavares weiter.

Transaktion bringt Wandel von GM voran und setzt Werte frei

„Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam – GM, unsere geschätzten Kollegen bei Opel/Vauxhall und PSA – die Möglichkeit geschaffen haben, die langfristige Leistung unserer jeweiligen Unternehmen zu stärken, indem wir auf dem Erfolg unserer vorherigen Allianz aufbauen“, sagte Mary T. Barra, Vorstandsvorsitzende von GM.

„Für GM bedeutet dies einen weiteren wichtigen Schritt in unserer laufenden Arbeit, die unsere verbesserte Leistung vorantreibt, und unsere Dynamik verstärkt. Wir gestalten unser Unternehmen neu und liefern konsequent Rekordergebnisse für unsere Eigentümer. Dies erreichen wir durch disziplinierte Kapitalallokation bei unseren rentableren Investitionen in unserem Automobil-Kerngeschäft sowie im Bereich neue Technologien, die es uns ermöglichen, die individuelle Mobilität in die Zukunft zu führen.

Wir sind überzeugt, dass dieses neue Kapitel Opel und Vauxhall langfristig in eine noch stärkere Position bringen wird. Wir freuen uns darauf, über unsere wirtschaftlichen Interessen und kontinuierliche Zusammenarbeit an laufenden und spannenden neuen Projekten am zukünftigen Erfolg und am starken Wertschöpfungspotenzial von PSA teilzuhaben“, so Mary T. Barra.

Langfristige Stärkung jedes Unternehmens

Die Transaktion wird substanzielle Skaleneffekte und Synergien in den Bereichen Einkauf, Fertigung und Forschung und Entwicklung ermöglichen. Jährliche Synergien in Höhe von 1,7 Mrd. EUR werden bis 2026 erwartet – ein wesentlicher Teil davon bis 2020, was den Turnaround bei Opel/Vauxhall beschleunigt. Dank der erfolgreichen Partnerschaft mit GM erwartet PSA, dass Opel/Vauxhall eine Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit3 von 2% bis 2020 und von 6% bis 2026 erreichen und bis 2020 einen positiven operativen freien Cashflow generieren wird.4

Darüber hinaus wird PSA über ein neu gegründetes 50/50-Joint-Venture gemeinsam mit BNP Paribas alle europäischen Geschäfte von GM Financial erwerben. Dieses Joint-Venture wird die aktuelle europäische Plattform und das Team von GM Financial beibehalten. Das Joint-Venture wird von BNP Paribas vollständig konsolidiert und von PSA nach der Equity-Methode bilanziert.

Die Transaktion ist ein weiterer Schritt von GM, das Unternehmen umzuwandeln. Durch die anhaltende Arbeit hat das Unternehmen in den vergangenen drei Jahren Rekordergebnisse erzielt und gute Geschäftsaussichten für 2017 geliefert sowie erhebliche Ausschüttungen an die Aktionäre durchgeführt. Die Transaktion wird das Kerngeschäft von GM stärken und die kontinuierliche Verwendung von Ressourcen für ertragreiche Geschäftsgelegenheiten unterstützen. So etwa für fortgeschrittene, zukunftsgestaltende Technologien, die erhebliche Werte für die Aktionäre freisetzen.

Durch die sofortige Verbesserung des bereinigten EBIT, der EBIT-bereinigten Margen und des bereinigten Cashflows aus dem Geschäftsfeld Automobil sowie der Bereinigung von Bilanzrisiken kann GM den Mittelbedarf gemäß den Grundsätzen der Kapitalallokation um 2 Mrd. USD senken, was je nach Marktbedingungen zur Beschleunigung der Aktienrückkäufe eingesetzt werden soll.

GM wird auch durch sein Eigentum an Optionsscheinen für den Erwerb von PSA-Aktien am zukünftigen Erfolg des Unternehmens teilhaben. GM und PSA erwarten auch, gemeinsam an der weiteren Bereitstellung der Elektrifizierungstechnologien zu arbeiten und vorhandene Liefervereinbarungen für Holden und bestimmte Buick-Modelle fortzuführen. PSA wird Brennstoffzellensysteme möglicherweise langfristig von einem GM/Honda-Joint-Venture beziehen.

Zusätzliche Informationen

Bestimmungen der Vereinbarung

PSA erwirbt das Geschäftsfeld Automobil von Opel/Vauxhall für 1,3 Mrd. EUR. Das europäische Geschäftsfeld von GM Financial wird gemeinsam von PSA und BNP Paribas für einen Betrag erworben, der dem 0,8-fachen des Proforma-Buchwerts bei Abschluss der Transaktion entspricht – etwa 0,9 Mrd. EUR.

Die Transaktion hat einen Gesamtwert von 2,2 Mrd. EUR für das Geschäftsfeld Automobil von Opel/Vauxhall und 100% des europäischen Geschäfts von GM Financial.

Der Transaktionswert für PSA einschließlich Opel/Vauxhall und 50% des europäischen Geschäfts von GM Financial beträgt 1,8 Mrd. EUR.

In Verbindung mit dieser Transaktion werden GM oder seine Tochtergesellschaften Optionsscheine in Höhe von 0,65 Mrd. EUR zeichnen. Diese Optionsscheine haben eine Laufzeit von 9 Jahren und können beginnend 5 Jahre nach dem Ausgabetag jederzeit ganz oder teilweise mit einem Ausübungspreis von 1 EUR angewendet werden. Auf Grundlage eines Referenzkurses von 17,34 EUR pro PSA-Aktie[5] entsprechen die Optionsscheine 39,7 Mio. Aktien von PSA oder 4,2 % des vollständig verwässerten Aktienkapitals6. GM wird keine Kontroll- oder Stimmrechte bei PSA haben und hat zugestimmt, die bei der Ausübung der Optionsscheine erhaltenen PSA-Aktien innerhalb von 35 Tagen nach der Ausübung zu veräußern.

Die Transaktion umfasst das gesamte Geschäftsfeld Automobil von Opel/Vauxhall. Dazu gehören die Marken Opel und Vauxhall, sechs Montage- und fünf Produktionsanlagen für Systemkomponenten, ein Entwicklungszentrum (Rüsselsheim) und etwa 40.000 Mitarbeiter. GM wird das Entwicklungszentrum in Turin, Italien, behalten.

Opel/Vauxhall wird auch weiterhin von den Urheberrechtslizenzen von GM profitieren, bis die Fahrzeuge in den kommenden Jahren nach und nach auf PSA-Plattformen gebaut werden.

In Verbindung mit der Transaktion wird GM vorwiegend nicht zahlungswirksame außerordentliche Aufwendungen in Höhe von 4,0-4,5 Mrd. USD übernehmen.

Laufende Versorgungsverpflichtungen

Alle europäischen und britischen Pensionspläne von Opel/Vauxhall, mit und ohne Fondsabdeckung, mit Ausnahme des „German Actives Plan“ und ausgewählten kleineren Plänen, bleiben bei GM. Die Verpflichtungen hinsichtlich des „German Actives Plan“ und den kleineren Plänen von Opel/Vauxhall werden an PSA übertragen. GM wird PSA 3,0 Mrd. EUR für die vollständige Begleichung übertragener Pensionsverpflichtungen zahlen.

Abschlussbedingungen

Die Transaktion unterliegt verschiedenen Abschlussbedingungen, einschließlich behördlicher Genehmigungen und Reorganisationen, und wird voraussichtlich vor Ende 2017 abgeschlossen sein.

Optionsscheine

Die Ausgabe von Optionsscheinen unterliegt der Zustimmung der Aktionäre auf der PSA-Hauptversammlung am 10. Mai 2017. Die drei Hauptaktionäre von PSA (der französische Staat, die Familie Peugeot und DongFeng) repräsentieren zusammen 36,6 % des Aktienkapitals und 51,5 %7 der Stimmrechte von PSA. Diese beabsichtigen, für einen Beschluss hinsichtlich der Ausgabe von Optionsscheinen an GM zu stimmen. Falls die Ausgabe der Optionsscheine für GM und seine Tochtergesellschaften von der PSA-Hauptversammlung nicht genehmigt wird, begleicht PSA die 0,65 Mrd. EUR über 5 Jahre in bar.

Über die PSA-Gruppe

Die PSA-Gruppe erwirtschaftete im Jahr 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 54 Mrd. EUR und konzipiert einzigartige Automobilerfahrungen. Sie liefert Mobilitätslösungen, die den Kunden weltweit Freiheit und Freude vermitteln. Die Gruppe hat drei Automobilmarken, Peugeot, Citroën und DS sowie eine breite Palette von Mobilitäts- und intelligenten Services seiner Marke Free2Move, um die Bedürfnisse und Erwartungen der Automobilbenutzer zu erfüllen. Der Automobilhersteller PSA-Gruppe ist hinsichtlich der CO2-Emissionen führend in Europa, mit durchschnittlichen Emissionen in Höhe von 102,4 Gramm CO2 pro Kilometer im Jahr 2016. Mit 2,3 Mio. derartiger Fahrzeuge weltweit ist PSA Vorreiter auf dem Gebiet des autonomen und vernetzten Fahrens. PSA beteiligt sich über Banque PSA Finance auch an Finanzierungsaktivitäten und im Bereich Automobilzubehör durch Faurecia. Weitere Informationen finden Sie unter: groupe-psa.com/en.

Zukunftsgerichtete Aussagen der PSA-Gruppe

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen über Ziele der PSA-Gruppe, insbesondere in Bezug auf die Akquisition der Tochtergesellschaft von GM Opel/Vauxhall und den europäischen Geschäften von GM Financial sowie über die entsprechenden erwarteten Synergien. Diese Aussagen sind gelegentlich erkennbar an der Verwendung der Zukunftsform oder des Konditionals sowie anhand von Begriffen wie „Schätzung“, „glauben“, „Ziel verfolgen“, beabsichtigen“, „erwarten“, „resultieren“, „sollten“ und ähnlichen Ausdrücken. Es soll darauf hingewiesen werden, dass die Realisierung dieser Ziele und zukunftsgerichteten Aussagen abhängig ist von den Umständen und Fakten, die in der Zukunft auftreten. Zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen über Ziele können von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren beeinflusst werden, die die zukünftigen Ergebnisse, die Leistung und die von der PSA-Gruppe geplanten oder erwarteten Resultate signifikant verändern können. Zu diesen Faktoren gehören möglicherweise Veränderungen in der wirtschaftlichen oder geopolitischen Lage und im Allgemeinen die in Kapitel 1.5 des Referenzdokuments detailliert aufgeführt sind, das bei der „Autorité des marchés financiés“ (AMF) am 24. März 2016 unter der Nr. D.16-0204 hinterlegt wurde.

Über General Motors

General Motors Co. (NYSE: GM, TSX: GMM) und seine Partner produzieren Fahrzeuge in 30 Ländern und das Unternehmen hält Führungspositionen in den weltweit größten und am schnellsten wachsenden Automobilmärkten. GM, seine Tochtergesellschaften und Gemeinschaftsunternehmen verkauft derzeit Fahrzeuge unter den Marken Chevrolet, Cadillac, Baojun, Buick GMC, Holden, Jiefeng, Opel, Vauxhall und Wuling. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften, einschließlich OnStar, einem führenden Anbieter im Bereich Automobilsicherheit, Sicherheits- und Informationsservices finden Sie unter  http://www.gm.com.

VORSICHT BEI ZUKUNFTSGERICHTETEN AUSSAGEN

In dieser Pressemitteilung und in Berichten, die GM anschließend auf den Formularen 10-K und 10-Q bei der SEC einreicht bzw. zuvor dort eingereicht hat und auf dem Formular 8-K einreicht oder zur Verfügung stellt sowie in dazugehörigen Kommentaren der Geschäftsführung von GM verwendet GM Begriffe wie „antizipieren“, „erscheint“, „ungefähr“, „glauben“, „fortfahren“, „könnte“, „konzipiert“, „Effekt“, „Schätzung“, „Evaluierung“, Prognose“, „Ziel“, „Initiative“, „Absicht“, „möglicherweise“, „Zielsetzung“, „Ausblick“, „Plan“, „Potenzial“, „Prioritäten“, „Projekt“, „verfolgen“, „suchen“, „sollten“, „Sollwert“, „wenn“, „wird“, „würde“ oder die Negativform eines dieser Begriffe oder ähnlicher Ausdrücke, um zukunftsgerichtete Aussagen zu kennzeichnen, die die derzeitige Beurteilung durch GM über zukünftige Ereignisse repräsentieren. Mit diesen Aussagen bezieht sich GM auf Annahmen und Analysen aufgrund seiner Erfahrung und seiner Wahrnehmung historischer Trends, aktueller Bedingungen und erwarteter zukünftiger Entwicklungen sowie weiterer Faktoren, die GM gemäß den Umständen für angemessen hält. GM glaubt, dass diese Einschätzungen vernünftig sind, aber diese Aussagen sind keine Garantie für Ereignisse oder finanzielle Ergebnisse und die tatsächlichen Ergebnisse von GM können aufgrund einer Vielzahl wichtiger Faktoren, sowohl positiver als auch negativer, wesentlich abweichen. Diese Faktoren, die revidiert oder in nachfolgenden Berichten auf den SEC-Formularen 10-Q und 8-K ergänzt werden, beinhalten unter anderem Folgendes: (1) GMs Fähigkeit, als Reaktion auf neue Teilnehmer in der Automobilbranche, neue Produkte, Dienstleistungen und Kundenerfahrungen zu liefern; (2) GMs Fähigkeit, neue und verbesserte Fahrzeugmodelle zu finanzieren und einzuführen, die in der Lage sind, eine ausreichende Anzahl von Verbrauchern anzuziehen; (3) den Erfolg der großen Pick-up-Trucks und SUVs, der vom Anstieg des Ölpreises beeinflusst werden könnte; (4) das Umsatzvolumen des globalen Automobilmarkts, der schwanken kann; (5) aggressiver Wettbewerb in China; (6) der internationale Maßstab und die Präsenz der Geschäftstätigkeit von GM, durch die GM einer Vielzahl von nationalen und internationalen politischen, wirtschaftlichen und behördlichen Risiken ausgesetzt ist, einschließlich der Veränderung von vorhandenen, der Annahme von neuen oder der Einführung von neuen Interpretationen von gesetzlichen Bestimmungen, Richtlinien oder sonstigen Aktivitäten von Regierungen, Behörden und ähnlichen Organisationen, insbesondere Gesetzen, Vorschriften und Richtlinien in Bezug auf Freihandelsabkommen, Fahrzeugsicherheit einschließlich Rückrufe und einschließlich solcher Aktionen, die die Produktion, Lizenzierung, den Vertrieb oder Verkauf von GM-Produkten, deren Kosten oder anwendbare Steuersätze beeinflussen; (7) Joint-Ventures von GM, an denen GM zwar beteiligt ist, die aber nicht nur für die Interessen von GM arbeiten und über die GM ggf. nur begrenzte Kontrolle hat; (8) GMs Fähigkeit, umfassende Gesetze und Vorschriften, die seine Branche betreffen, zu erfüllen, einschließlich jener hinsichtlich Kraftstoffeinsparungen und Emissionen; (9) Kosten und Risiken im Zusammenhang mit Streitigkeiten und behördlichen Untersuchungen, einschließlich der Auferlegung von Schadensersatz, erheblichen Strafen, zivilrechtlichen Prozessen und strafrechtlichen Strafen, Unterbrechung der Geschäftstätigkeit, Veränderung der Geschäftspraktiken, gebilligten Rechtsmitteln und anderen Sanktionen gegen GM in Verbindung mit verschiedenen rechtlichen Verfahren und Untersuchungen bezüglich der verschiedenen Rückrufe von GM; (10) GMs Fähigkeit, die Bedingungen eines „Deferred Prosecution Agreement“ einzuhalten; (11) GMs Fähigkeit, die Qualitätskontrolle bei seinen Fahrzeugen aufrechtzuhalten und Fahrzeugrückrufe sowie die Kosten und Auswirkungen auf seinen Ruf und seine Produkte zu vermeiden; (12) die Fähigkeit der Zulieferer von GM, Teile, Systeme und Komponenten unterbrechungsfrei und termingerecht zu liefern, sodass GM seine Produktionspläne einhalten kann; (13) die Abhängigkeit von GM von seinen Fertigungsanlagen weltweit; (14) die hart umkämpfte Branche von GM, die gekennzeichnet ist durch Überkapazitäten in der Produktion und die Verwendung von Anreizen sowie die Einführung neuer und verbesserter Fahrzeugmodelle durch seine Wettbewerber; (15) GMs Fähigkeit, effizient zu produzieren und Kostensenkungen zu erreichen, wenn GM Initiativen zur Betriebseffizienz in allen seinen Automobilbetrieben implementiert; (16) GMs Fähigkeit, seine Betriebe in verschiedenen Ländern erfolgreich zu restrukturieren; (17) GMs Fähigkeit, Risiken im Zusammenhang mit Sicherheitslücken und anderen Störungen bei seinen Fahrzeugen, Informationstechnologie-Netzwerken und -systemen zu verwalten; (18) GMs kontinuierliche Fähigkeit, eigenständige Finanzierungsfähigkeiten durch GM Financial zu entwickeln; (19) signifikante Erhöhungen bei den Pensionsausgaben oder prognostizierten Pensionsbeiträgen von GM, die sich aus Änderungen des Zeitwerts vom Planvermögen, dem Abzinsungssatz, der auf den Wert der Pensionsverpflichtungen angewendet wird, oder der Sterblichkeitsrate oder sonstigen Veränderungen bei den Annahmen ergeben; (20) signifikante Änderungen in den wirtschaftlichen, politischen, behördlichen, Marktbedingungen, bei Wechselkursen oder bei der politischen Stabilität in den Ländern, in denen GM Geschäfte betreibt, insbesondere China mit dem Wettbewerbseffekt von neuen Marktteilnehmern und im Vereinigten Königreich mit der Annahme eines Referendums über die Beendigung der Mitgliedschaft in der Europäischen Union und (21) Risiken und Ungewissheiten im Zusammenhang mit dem Vollzug des Verkaufs von Opel/Vauxhall an die PSA-Gruppe, einschließlich der Erfüllung der Abschlussbedingungen und der Realisierung von Synergien durch die PSA-Gruppe in Verbindung mit der Transaktion.

GM rät den Lesern davon ab, sich zu sehr auf derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. GM übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder anderweitig zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder sonstiger Faktoren, die den Gegenstand dieser Aussagen beeinflussen, außer, wenn GM ausdrücklich gesetzlich dazu verpflichtet ist.

1 Die Finanzdaten von Opel/Vauxhall entsprechen den Finanzdaten des beigesteuerten Unternehmens
2 Ohne Russland und Türkei. Quelle: IHS (Februar 2017)
3 IFRS. Unterliegt der vollständigen Überprüfung der Unterschiede zwischen US-GAAP und IFRS
4 Definiert als Ertrag aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit + D&A – Restrukturierungskosten – CAPEX – kapitalisierte FuE – Änderung beim Umlaufvermögen
5 Referenzpreis ist der 20-tägige volumengewichtete Durchschnittskurs der Aktienkurse von PSA am 13. Februar 2017 (Pre-Leak vom 14. Februar 2017)
6 Auf der Grundlage von 907 Mio. vollständig verwässerten ausstehenden Aktien
7 Auf der Grundlage einer vollständig verwässerten Anzahl ausstehender Aktien von 907 Mio. Aktien, infolge der Ausübung aller ausstehenden Optionsscheine von 2014
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer