Freitag, 15. Dezember 2017


Neuer Zafira: Nie war Variabilität dynamischer

Rüsselsheim, (lifePR) - - Drei neue Motoren bringen mehr Kraft und gleichzeitig mehr Sparsamkeit
- Sportive Design-Akzente kombiniert mit zusätzlichem Chic im Innenraum
- Einzigartiges Flex7-System garantiert maximalen Nutzwert
- Neues Modell-Angebot erleichtert den Zugang zu technischen Highlights

Mit drei stärkeren und gleichzeitig sparsameren Motoren, sportlicherer Optik und neuen Modellvarianten, die noch mehr Auto fürs Geld bieten, startet der Opel Zafira der zweiten Generation ab Februar durch. Das neue, laufruhige 1.6 ECOTEC-Benzintriebwerk mit innovativer Cam-Phase-Technologie leistet 85 kW/115 PS und löst als neuer Volumenmotor den hubraumgleichen Vierzylinder mit 77 kW/105 PS ab. Zwei höchst effiziente 1.7 CDTI-Common-Rail-Turbodiesel, 81 kW/110 PS und 92 kW/125 PS stark, nehmen der Downsizing-Strategie konsequent folgend den Platz des 1,9-Liter-Motors mit 74 kW/100 PS und der 1,9-Liter-Schaltgetriebe-Version mit 88 kW/120 PS ein.

Den markant-kraftvollen Auftritt des vollvariablen Siebensitzers prägen sportive Design-Akzente rundum sowie das aufgewertete Interieur. Selbstverständlich auch in der Neuauflage an Bord ist das Zafira-"Markenzeichen", das unübertroffen variable Flex7-Sitzsystem für eine Verwandlung des Innenraums in Sekundenschnelle und ohne umständlichen Sitzausbau. Dieser konstruktive "Geniestreich" fördert maßgeblich den Verkaufserfolg des Zafira seit 1999: Noch während der Markteinführungsphase der Neuauflage wird das zwei millionste Exemplar vom Band laufen. Der Opel Zafira führt gemeinsam mit dem kleinen Monocab Meriva seit dessen Marktstart 2003 das Segment der Monocabs in Europa an.

" Der neue Zafira ist genau das richtige Angebot zur rechten Zeit. Wir wissen, dass die Kunden mit der Funktionalität und Variabilität unseres Bestsellers sehr zufrieden sind. Jetzt haben wir dem Zafira einen noch sportlicheren Look gegeben und ihn mit stärkeren und zugleich sparsameren Motoren ausgestattet. So bleibt der Zafira die Kompaktvan-Referenz in Europa."

Alain Visser, Chief Marketing Officer von GM Europe

Neues Motorenprogramm – Mehr Leistung bei weniger Verbrauch

Effizienzsteigerung lautete die Maxime der Opel-Motoreningenieure bei der Arbeit am nochmals erweiterten Zafira-Antriebsprogramm – in den Auto-Alltag übersetzt, heißt das: Von den drei neuen Benzin- und Diesel-Aggregaten, die in einem sehr gefragten Hubraum- und Leistungssegment angesiedelt sind, können die Zafira-Kunden doppelt profitieren. Sie genießen eine signifikant höhere Kraftausbeute und sparen dabei noch Treibstoffkosten.. Mit dem geringeren Verbrauch ist eine Reduktion des CO2-Ausstoßes gegenüber den bisherigen Volumenmotoren verbunden.

1.6 ECOTEC: Fortschritt in jeder Beziehung

Zehn Prozent mehr Leistung bei weniger Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß sowie verbesserte Elastizität und Laufruhe – das hat der neue, 85 kW/115 PS starke 1.6 ECOTEC dem Vorgänger mit 77 kW/105 PS voraus. Das Triebwerk begnügt sich im Durchschnitt mit 7,0 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern. Das entspricht einer Ersparnis gegenüber dem Vorgänger um 4,3 Prozent. Während der Fahrt macht sich der in einem weiten Drehzahlbereich günstigere Drehmomentverlauf bis hin zum Maximum von 155 Nm bemerkbar (+ 3,3 Prozent). Mit dem neuen 1.6 ECOTEC kommt der Zafira so schon bei niedrigeren Touren zur Sache und absolviert den Spurt von Null auf Tempo 100 in 13,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 185 km/h.

Die Stärken des neuen Vierzylinder-Vierventilers gründen im Wesentlichen auf der "Cam-Phase"-Technologie. Dabei handelt es sich um eine kontinuierlich variable Ventilsteuerung via fahrsituationsgerecht einstellbarer Ein- und Auslassnockenwellen. Beide Nockenwellen lassen sich dabei vom Motormanagement in Echtzeit, stufenlos und unabhängig voneinander dirigieren. Den Takt vermitteln zwei kompakte, hydraulische Leichtbauversteller im Flügelzellendesign. Dadurch können die Steuerzeiten der Ein- und Auslassventile und damit die Triebwerk-Charakteristik noch spontaner und genauer an den jeweiligen Kraft- und Leistungsbedarf, den der Fahrer über Gaspedal und Gangwahl "formuliert", angepasst werden.

Das clevere und dabei so wirkungsvolle TWINPORT-Konzept entwickelten die Opel-Ingenieure mit dem 115-PS-1.6 weiter. So verfügt der Zylinderkopf auch über jeweils zwei getrennte Einlasskanäle pro Zylinder. Während jedoch bisher, um eine stabile und gleichmäßige Verbrennung zu gewährleisten, Schaltklappen benötigt wurden, kommt der neue 1.6 ECOTEC ohne diese Klappen im zweistufig längenschaltbaren Kunststoff-Saugrohr aus. Die Ingenieure erreichten dies durch die optimierte Einlasskanal-Geometrie in Verbindung mit Cam Phase. Der somit entdrosselte Ladungswechsel verstärkt den Spritspareffekt.

Im 1.6 ECOTEC setzt Opel darüber hinaus erstmals in dieser Motorklasse laserstrukturierte Zylinderlaufflächen ein. Die exakt definierten, winzigen Vertiefungen werden in einem speziellen Fertigungsschritt eingebrannt und wirken als Mikrodruckkammernsystem. Das führt zu einer minimierten Kolbenreibung und zu positiven Effekten in puncto Verschleiß, Kraftstoff- und Ölverbrauch. Weitere Extras sind der kennfeldgesteuerte Thermostat und der tiefgezogene Abgaskrümmer mit integriertem Katalysator.

Zwei neue 1.7 CDTI-Motoren verstärken das Dieselangebot

Die beiden neuen 1.7 CDTI-Motoren (81 kW/110 PS, 92 kW/125 PS) sind serienmäßig mit Sechsgang-Schaltgetriebe und – wie alle Zafira-Diesel – mit wartungsfreiem Partikelfilter ausgestattet. Im Vergleich zu den 1,9-Liter-Vorgänger-Aggregaten gilt – ganz wie bei den Benzinern – die Formel: mehr Leistung bei weniger Verbrauch und zugleich reduzierten Schadstoffwerten. Beide 1.7 CDTI zeichnen sich durch Common-Rail-Einspritzung und Vierventil-Technik mit Drallsteuerung aus. Ausgeprägte Laufruhe, spontanes Ansprechverhalten und vorbildliche Genügsamkeit sind das Ergebnis. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 5,7 Litern auf 100 Kilometern liegen sie deutlich unter den 1.9 CDTI-Motoren. Und auch in Sachen CO2-Emissionen machen die 1.7 CDTI mit 152 Gramm pro Kilometer durch das Downsizing einen großen Schritt nach vorn. Die Verbesserung beläuft sich auf rund fünf Prozent.

Außerdem legen die Hightech-Aggregate auch bei Fahrleistungen zu: Den Sprint von Null auf 100 km/h erledigen die neuen aufgeladenen Selbstzünder in 13,4 beziehungsweise 12,3 Sekunden und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 179 beziehungsweise 189 km/h.

Das Leistungsspektrum hochmoderner Turbodiesel beim Zafira reicht nun vom neuen 1.7 CDTI mit 81 kW/110 PS bis hin zum 1,9-Liter mit 110 kW/150 PS. Die stärkste Diesel- Motorisierung ist mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder Sechsstufen-Automatik erhältlich. Der 120 PS starke 1.9 CDTI mit Sechsstufen-Automatik bleibt weiterhin im Programm.

" Trotz mehr Leistung – sowohl beim 1.6 ECOTEC-Benziner als auch bei den 1.7 CDTI-Aggregaten – konnten wir Verbrauch und Emissionen nochmals reduzieren. Das schont Umwelt und Portemonnaie. Außerdem zahlt der Kunde mit weniger Hubraum auch weniger Kfz-Steuer. Opel-Motoren verbinden perfekt die Tugenden Fahrspaß und Wirtschaftlichkeit."

Rita Forst, Executive Director Product Engineering GM Powertrain Europe

6 aus 10: Fünf Benziner und ein Erdgas-Aggregat

Der neue Zafira ist in insgesamt zehn Motorvarianten erhältlich. Dabei umfasst das Benziner-Angebot nun fünf Triebwerke plus den auf den Erdgasbetrieb hin optimierten 1.6 CNG. Nächster Verwandter des neuen 1.6 ECOTEC ist der 1.8 ECOTEC mit 103 kW/140 PS, der zwecks Optimierung von Verbrauch und Leistung ebenfalls mit zwei einstellbaren Nockenwellen ausgerüstet ist. Neben dem manuellen Fünfgang-Schaltgetriebe bietet Opel dafür optional das automatisierte Schaltgetriebe Easytronic an.

Das Aluminium-Aggregat 2.2 DIRECT ECOTEC mit Direkteinspritzung leistet 110 kW/150 PS. Daran gekoppelt ist die manuelle Sechsgang-Schaltung oder auf Wunsch ein vierstufiges Automatikgetriebe. Satte 147 kW/200 PS mobilisiert der souveräne 2.0 Turbo mit Sechsgang-Schaltgetriebe. In Sportwagen-Dimensionen stößt das "Highspeed"-OPC-Modell vor. Sein bärenstarkes Turbo-Triebwerk (177 kW/240 PS) katapultiert den Familiensportler in nur 7,8 Sekunden von null auf Tempo 100. Spitzengeschwindigkeit: 231 km/h – und macht ihn zum schnellstenm Kompaktvan der Welt.

Darüber hinaus ergänzt der besonders wirtschaftliche und umweltfreundliche Zafira 1.6 CNG (Compressed Natural Gas) die Angebotspalette. Auch die Erdgas-Variante setzt Maßstäbe: Bei einem Kraftstoffverbrauch von durchschnittlich rund fünf Kilogramm H-Gas pro 100 Kilometer reduzieren sich die Treibstoffkosten erheblich. Steuer und Versicherungseinstufung liegen auf dem Niveau des technisch verwandten 1.6 ECOTEC-Benziners. Auch was die Umweltverträglichkeit angeht, bietet der 69 kW/94 PS starke Erdgas-Zafira klare Vorteile: Sein Antrieb setzt prinzipbedingt 80 Prozent weniger Stickoxid als ein Diesel. Darüber hinaus enthalten die Emissionen nahezu keine Rußpartikel. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß beträgt nur 138 Gramm pro Kilometer – Bestwert im Kompaktvan-Segment und: Je Insasse und Kilometer produziert der Siebensitzer, im Frühjahr als Opel ecoFLEX-Modell erhältlich, nur 20 Gramm.


Dynamische Erscheinung – Pointierte Design-Elemente prägen Front- und Heckpartie

Charakteristisch für den neuen Zafira sind pointierte Designelemente an Front und Heck. Sie verleihen dem Kompaktvan eine sportliche Note. Die breite vordere Chromspange mit integriertem Opel-Signet drückt Selbstbewusstsein aus. Sie nimmt die Pfeilung der Motorhaube auf und führt sie fließend in die jetzt durchgängig verchromten Lamellen des zweigeteilten Kühlergrills über. Die markanten Linien um die Nebelscheinwerfer-Aussparungen binden auch den Stoßfänger in die dynamische V-Form ein. Dazu kommen Scheinwerfergehäuse im Chrom-Look. Besonders deutlich unterstreicht der Zafira Sport den neuen dynamischen Look durch die forsch vorgewölbte Frontlippe. Der hier eingeleitete Schwung setzt sich von den ausgestellten Radhäusern über den Seitenschweller bis hin zur prägnanten Heckschürze fort. Weiteres neues Zafira-Erkennungszeichen sind zwei transparente 3-D-Kammern in den rotgetauchten Rückleuchten. Mit dem Übergang vom silbrig-weißen Band des Rückfahrlichts in die Heck-Chromspange schließt sich optisch der Kreis.

Noch mehr Chic im Innenraum verbreiten nun glänzende Chromringe um die Klima- und Radioregler sowie neue Dekorleisten in Instrumententafel und Türen. Die Version Cosmo trägt in der Mittelkonsole und auf Dekorblenden im Lenkrad edle Klavierlack-Applikationen. Die Infotainmentsysteme mit Navi- sowie CD-, DVD- und MP3-Funktion haben zusätzlich Stereo-Eingänge für externe Audiogeräte wie etwa den iPod.

" Wir wollten unserer Flexibilitäts-Ikone ein dynamisches, hochwertiges frisches Gesicht geben und sie qualitativ im Detail weiter verfeinern."

Mark Adams, Vice President GM Design Europe

Flexibilität und Variabilität – Verwandlung in Sekundenschnelle

Immer an Bord ist natürlich auch beim neuen Zafira das Markenzeichen des Bestsellers: das unübertroffen variable Flex7-Sitzsystem. Die sekundenschnelle Verwandlung des Innenraums ohne umständlichen Sitzausbau hat Maßstäbe für Flexibilität auch über das Segment hinaus gesetzt. Mit wenigen Handgriffen lässt sich der Klassenprimus je nach Bedarf vom Sieben- zum Fünf-, Vier-, Drei oder Zweisitzer umgestalten. Der Zafira verfügt als Zweisitzer über geräumige1.820 Liter Laderaumvolumen und übertrifft mit 645 Litern in der Fünfsitzer-Konstellation sogar alle siebensitzigen Kompaktvans.

Auf Wunsch können Kunden zudem den Beifahrersitz mit umlegbarer Rückenlehne, Klapptisch an der Rückseite und Schublade unter der Sitzfläche ordern. Optional erhältlich ist das FlexOrganizer-System. Der intelligente Laderaum-"Manager" sorgt mit Schienen, die links und rechts in die Seitenverkleidungen des Gepäckraums integriert sind, sowie Befestigungsmöglichkeiten für verschiedene Trennelemente, Ablageboxen, Netze oder Haken für sicheren und aufgeräumten Transport jeder Art von Fracht. Zudem halten fünf große Klappfächer in der über die volle Innenlänge reichenden Dachkonsole Ordnung im Innenraum. Diese Funktionalität gehört zum einzigartigen Panorama-Dach, dessen vier Glaselemente in Schwarzglas-Optik das Design von außen noch eleganter und dynamischer wirken lassen. Ein elektrisch gesteuertes Beschattungssystem deckt bei zu starker Sonneneinstrahlung alle Scheiben gleichzeitig und perfekt synchronisiert mit je einem Rollo ab. Den großzügigen "Himmelblick" gibts beim Zafira Cosmo serienmäßig.

Innovation und technologische Exzellenz – von IDSPlus bis AFL

Auch die Neuauflage des Zafira bietet innovative technische Leckerbissen, die in dieser Fahrzeugklasse einzigartig sind. Beispiel: das adaptive Interaktive Dynamische FahrSystem IDSPlus mit elektronischer Dämpferregelung CDC (Continuous Damping Control). Dabei tauschen sich die Steuergeräte und Sensoren von ESPPlus, ABS und CDC permanent miteinander aus und nehmen in Sekundenbruchteilen die optimale Feinabstimmung des Fahrwerks vor. So eröffnet die integrierte Chassiskontrolle auf Wunsch eine exklusive Dimension hinsichtlich Fahrkomfort und Fahrsicherheit. Keineswegs selbstverständlich ist im Wettbewerbsvergleich auch die weiter verbesserte Anhängerstabilitätskontrolle TSA (Trailer Stability Assist). Das ausgeklügelte System erkennt die Intensität von Schlingerbewegungen des Gespanns. Solchen Unruhen wirkt die Regelelektronik über dosierte Bremsimpulse entgegen. Ein weiteres innovatives Highlight des Zafira ist das AFL-Bi-Xenon-Scheinwerfersystem (Adaptives FahrLicht) mit dynamischem Kurvenlicht, das Opel mit dem Zafira ins Kompaktvan-Segment einführte. Der Berg-Anfahr-Assistent HSA (Hill Start Assist), das schlüssellose Zugangssystem Open & Start sowie hochwertige Infotainmentsysteme inklusive Navi-, CD-, DVD- und MP3-Funktion bereichern den Auto-Alltag zusätzlich.

Neues Mitglied in der Zafira-Modellfamilie ist die Variante "Innovation". Basierend auf dem Edition glänzt das neue Angebot mit serienmäßigen Features wie dem AFL-Bi-Xenon-Scheinwerfersystem inklusive dynamischem Kurvenlicht und adaptivem Autobahnlicht, dem Bordcomputer mit Check Control System sowie Klimatisierungsautomatik. Optionale Innovations-Pakete beinhalten hochwertige Audioanlagen mit integriertem Navigationssystem und eine Mobiltelefon-Vorbereitung mit Bluetooth-Schnittstelle.

" Innovative und sinnvolle Technik-Features, die einer breiten Käuferschicht zugänglich gemacht werden, sind ein wesentliches Kennzeichen der Marke Opel. Wir bezeichnen das als die Demokratisierung von Hightech. Dafür gibt es in unserer Markengeschichte zahlreiche Beispiele. Der neue Zafira setzt diese Reihe eindrucksvoll fort."

William Mott, Marketing Manager Europe – Compact Cars

SAFETEC-System spricht für den Wertmeister

Für maximale Sicherheit steht das serienmäßige SAFETEC-System des Zafira. Es reicht vom IDS-Fahrwerk (Interaktives Dynamisches FahrSystem) mit McPherson-Vorderachse, patentierter Torsionslenker-Hinterachse und elektronischen Assistenzsystemen bis hin zu den zahlreichen Insassenschutz-Einrichtungen. Zafira-Standard sind acht Airbags, aktive Kopfstützen, ISOFIX-Vorrüstungen zur Kindersitz-Befestigung und das Opel-spezifische Pedal Release System (PRS) – die bei einer Frontalaufprall-Situation auskuppelnden Pedale. Beim NCAP-Crashtest (European New Car Assessment Programm) erzielte der Zafira die Maximalwertung von fünf Sternen für den Insassenschutz. Auch bei der Kindersicherheit und dem Fußgängerschutz zeigte sich der Kompaktvan vorbildlich.

Höchste Ansprüche erfüllt der neue Zafira auch in puncto Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Kunden profitieren von langen Service-Intervallen, die helfen, die Unterhaltskosten zu minimieren. Die umfangreich verzinkte Karosserie inklusive der zwölfjährigen Garantie gegen Durchrostung ist überdies Garant für eine hohe Wertstabilität. 2006 holte der Kompaktvan den Titel des "Auto Bild"-Wertmeisters.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer