Donnerstag, 23. November 2017


Astra Caravan wertstabilster Kombi seiner Klasse

Regelmäßig Top-Restwertprognosen für Opel – Meriva ist „Wertmeister 2007“

Rüsselsheim, (lifePR) - Der Opel Astra Caravan, seit Jahren meistverkaufter Kombi in Deutschland, ist ein Vorbild in Sachen Wertstabilität. Zu diesem Ergebnis kommt das unabhängige Marktforschungsinstitut Bähr & Fess Forecasts beim jüngsten Wettbewerber-Vergleich in der Kombi-Kompaktklasse. Die Saarbrücker Experten sehen die Astra-Modellvariante CATCH ME Now mit dem 88 kW/120 PS starken 1.9 CDTI und serienmäßigem Dieselpartikelfilter vorn. Der Opel-Kombi erzielt nach 36 Monaten und 60.000 Kilometern den höchsten Restwert – vor Fahrzeugen mit vergleichbaren Motorisierungen und Ausstattungen wie VW Golf Plus, Ford Focus Turnier, Audi A3 Sportback und Renault Mégane Grandtour. Ähnliche ist das Bild im darunter liegenden Leistungssegment: Der Astra Caravan 1.3 CDTI DPF (66 kW/90 PS) markiert nach drei beziehungsweise nach fünf Jahren (100.000 Kilometer) ebenfalls die Restwert-Spitze – vor Wettbewerbern wie dem neuen Golf Variant, Skoda Octavia Combi oder Peugeot 307 Break.

Neben dem Astra Caravan sind Opel-Modelle wie die Astra-Limousine, der Zafira oder der Corsa regelmäßig für hervorragende Restwertprognosen gut. Der Meriva beherrscht die Disziplin Wertstabilität in Perfektion: Als Klassenprimus trägt der Opel-Mini-Van seit Frühjahr den von der Fachzeitschrift „Auto Bild“ verliehenen Titel „Wertmeister 2007“. Schon in den Jahren 2004 und 2005 gewann der Meriva diesen Wettbewerb.

Wertstabilität ist bei Neuanschaffungen ein wichtiges Kriterium in der Kostenrechnung. Von den hohen Wiederverkaufs-Chancen der Opel-Modelle profitieren Barzahler genauso wie Kunden, die ihr Auto finanzieren. Darüber hinaus sorgen positive Restwertprognosen für günstige Leasingraten. Die Werthaltigkeit der Fahrzeuge mit dem Blitz hat Gründe: Hohe Qualität, topaktuelle Technik und die Opel-typische Vielseitigkeit.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer