Pfeil Druckversion

Pfeil zurück zur Übersicht

Auf dem Hörsaal mehr verdienen als drin?

Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg: Ausbildung im Handwerk sichert gute Zukunftsperspektiven
Solaranlagen auf Hörsäle montieren und gut dabei verdienen anstatt im Hörsaal studieren: Dachdecker sind gesuchte Fachkräfte
Solaranlagen auf Hörsäle montieren und gut dabei verdienen anstatt im Hörsaal studieren: Dachdecker sind gesuchte Fachkräfte

(lifepr) (Karlsruhe, 10.02.2019) Längst ist das Abitur kein Garant mehr für eine sichere berufliche Zukunft. Auch wenn weiterhin z. B. Ingenieure in vielen Branchen gesucht werden – noch dringender werden all jene Fachkräfte gesucht, die das realisieren, was von Ingenieuren an Schreibtisch und PC geplant wurde.

Das Handwerk – und gerade das Dachdeckerhandwerk – kann hier mit sicheren Berufsperspektiven aufwarten. Fakt ist, dass es über 19 Mio. Gebäude zu Wohnzwecken in Deutschland gibt (Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder). Jedes dieser Gebäude hat ein Dach, das regelmäßig gewartet und absehbar auch saniert werden muss. Dazu kommen nach Expertenschätzungen ein Bedarf von 400.000 Wohnungen jährlich allein bis 2020 (Pestel-Institut 2015).

Bereits in der Ausbildung beginnen Dachdecker als Fachkräfte für die Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik damit, neuen Wohnraum zu schaffen und bestehenden Wohnraum energetisch zu optimieren. Dazu gehört übrigens auch das Abdichten von Fundamenten und die Bekleidung von Fassaden durch vorgehängte, hinterlüftete Systeme mit darunter liegender Wärmedämmung.

Angenommen, die angehenden Dachdecker beginnen ihre Ausbildung mit einem Realschulabschluss. Das sichert ihnen einen Berufspraxisvorsprung von drei Jahren gegenüber Abiturienten im G9-Gymnasium. Dazu kommt der Vorsprung beim Einkommen. Denn die Ausbildungsvergütung für eine in der Regel dreijährige Berufsausbildung summiert sich in dieser Zeit auf rund 33.000 €.

Entscheiden sich im Vergleich dazu Abiturienten für ein neun Semester dauerndes Master-Studium, können ausgebildete Dachdecker in der gleichen Zeit nochmals etwa 145.000 € verdienen (Basis: Tariflohn 2019).

Allein der Einkommensvorsprung liegt also in diesem Vergleich zu einem Masterstudiengang bei rund 180.000 € für Dachdecker. Hinzu kommen die in dieser Zeit bereits erworbenen Ansprüche zur Altersversorgung. Und nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass ausgebildete Dachdecker mit bis dahin mehr als vier Jahren Berufserfahrung begehrte Fachkräfte am Arbeitsmarkt sind. Währenddessen begeben sich Studienabsolventen jetzt erst auf Jobsuche.

Übrigens: Wer als Dachdecker die Meisterschule erfolgreich absolviert hat, kann dann immer noch den Hörsaal von innen sehen. Denn der Große Befähigungsnachweis, also der Meisterbrief, ist die Eintrittskarte zu vielen Studiengängen. Und er ist der Einstieg in die Gehaltsklasse ab 4.500 € aufwärts.

Mehr Informationen zur Ausbildung im Dachdeckerhandwerk und den Zukunftsperspektiven gibt es auf dem Online-Portal www.DachdeckerDeinBeruf.de sowie bei den regionalen Dachdecker-Innungen und beim Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg (www.dachdecker-bw.de und unter www.ObenIstDasNeueVorn.de)

Ansprechpartner:

Herr Harald Friedrich
HF.Redaktion Harald Friedrich
Telefon: +49 (8165) 939754
Fax: +49 (8165) 9397-55
Nachricht senden

Über Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband: Der Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg vertritt als berufsständische Organisation die Dachdecker-Innungsbetriebe in den zehn angeschlossenen Dachdecker-Innungen in Baden-Württemberg. Sitz des Verbandes ist in Karlsruhe.

Datei-Anlagen:
Pfeil zurück zur Übersicht