Mittwoch, 26. Juli 2017


  • Pressemitteilung BoxID 630485

Inventur 2016 im Zoo am Meer

Pressetermin Donnerstag, 29.12.2016, ab 10.00 Uhr s.u.

Bremerhaven, (lifePR) - Die Mitarbeiter/-innen des Zoo am Meer haben zum Jahreswechsel den Tierbestand wieder ganz genau unter die Lupe genommen. Zahlreiche Nachzuchten sprechen für die modernen Haltungsbedingungen und die gute tiergärtnerische Betreuung.

Die Zählungen unserer großen Meeressäugetiere stellen sich relativ simpel dar. Unsere flatternden Meeresvögel oder die Fischschwärme stellen eine andere Herausforderung dar. Alle Informationen über die Tiere werden notiert und mit den Aufzeichnungen des gesamten Jahres verglichen.

Bei einigen Tieren, wie z.B. den Eisbären, Pumas und Schimpansen, ist eine exakte Gewichtsermittlung und Vermessung zum Jahresende nicht so einfach möglich. Hier werden die Chancen immer dann ergriffen, wenn im Einzelfall aus medizinischen Gründen ein Tier narkotisiert werden muss.

Neben der Ermittlung der Tierdaten werden auch die Restvorräte an Trockenfutter, Futterfisch und -fleisch gewogen, Ordnung muss sein.

Der ganze Aufwand hat auch einen praktischen Zweck. Weltweit gleichen die Zoos ihre Bestände über internationale Datenbanken ab und man kann erkennen, ob der Bestand einer Tierart stabil und somit ihr Erhalt in den Zoos gesichert ist.

10.00 Uhr Vermessung der Störe (Nordsee-Aquarium)
10.35 Uhr Vermessen der Seehunde (Anlage Seehunde)
10.45 Uhr Gewicht Seebärin Phoca (Anlage-Seebären)
11.00 Uhr Vermessung des Grünen Leguans (Zooshop)
10.15 bis 11.00 Wiegen der Königspythons (Zooschule)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Spirituelles Energieobjekt“ entpuppt sich als Echsenpenis

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Ein Hai-Zahn als Schmuckstück, geschützte Pflanzen in Schlankheitsmitteln, Pillen mit Tigerknochen oder der Schlangen-Wein mit eingelegter Kobra...

Auf Tümpelsafari in der Güstrower Wildnis

, Natur & Garten, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Unter Wasser geht die Post ab! Das haben heute die ersten Ferienkinder im Wildpark-MV hautnah erlebt, denn das Sommerferien-Programm für 7- bis...

Vom Schwäbischen Dickkopfweizen und der Rettung alter Getreidesorten

, Natur & Garten, Freilichtmuseum Beuren

Wie werden alte Getreidesorten gerettet und vermehrt? Dieser Frage geht Prof. Dr. Ing. agr. Jan Sneyd am Sonntag, den 16. Juli, um 11 Uhr in...

Disclaimer