Rückgang der Zahl der Baugenehmigungen sorgt für Ernüchterung

(lifePR) ( Berlin, )
Für das erste Halbjahr 2017 hat das Statistische Bundesamt im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang bei den Wohnungsbaugenehmigungen in Höhe von 7,3 Prozent bekannt gegeben. Damit liegt die Zahl der neu genehmigten Wohnungsgebäude bei 169.454. „Diese Zahlen sind ernüchternd“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss. „Hier wird einmal mehr deutlich: Die Branche ist überreguliert, die Erstellungskosten sind nicht zuletzt durch staatliches Handeln zu hoch und die aktuellen Baugenehmigungsprozesse sind zu langwierig“, so Mattner. „Viele Ansatzpunkte zum Bessermachen fänden sich in den Ergebnissen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.