ZEW-Präsident Clemens Fuest: "Angekündigte Steuerentlastung ist noch nicht die richtige Antwort"

Pläne des Bundesfinanzministers zum Abbau der kalten Progression

(lifePR) ( Mannheim, )
Nachdem die Steuerschätzung erneut einen Zuwachs an Einnahmen für den Staat vorhersagt, plant der Bundesfinanzminister den Abbau der kalten Progression ab 2016 in Angriff zu nehmen. Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Prof. Dr. Clemens Fuest, kommentiert die jetzt vorgestellten Überlegungen wie folgt: "Die angekündigte Steuerentlastung ist nicht die richtige Antwort auf das Problem der kalten Progression.

Erforderlich wäre eine dauerhafte Lösung des Problems durch einen Tarif auf Rädern, der jedes Jahr einen automatischen Ausgleich für die kalte Progression schafft. Die Höhe dieses Ausgleichs muss von der Höhe der Inflation abhängen, nicht von der aktuellen Kassenlage."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.