"Die Chance für die Gestaltung der Energiewende ist vorerst vertan"

(lifePR) ( Mannheim, )
ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, Ph.D. bedauert das Scheitern der Jamaika-Gespräche vor allem mit Blick auf neue Gestaltungsmöglichkeiten für die Energiewende:

"Es zeichnet sich ab, dass zahlreiche Ziele der Energiewende nicht erreicht werden, insbesondere was die Reduktion von Treibhausgasemissionen angeht. Gerade hier hätte eine Jamaika-Koalition mit ökologischer Kompetenz und ökonomischer Vernunft etwas bewirken können. Doch diese Chance, verstärkt auf CO2-Preise und eine koordinierte europäische Klimapolitik hinzuwirken, ist vorerst vertan.

Jetzt gilt es zeitnah eine gute Lösung zu finden. Die gewaltigen Aufgaben, vor denen Deutschland steht, wie den Anschluss in der Digitalisierung nicht zu verpassen und die Reform der europäischen Institutionen, warten nicht."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.