"Emotionen über Fakten"

ZVG kritisiert mangelnde Wissenschaftlichkeit in der Entscheidung zu Glyphosat

(lifePR) ( Bonn, )
Die EU-Mitgliedstaaten haben am 27. November 2017 mehrheitlich für eine Wiederzulassung von Glyphosat um fünf weitere Jahre gestimmt. Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) kritisiert das unwissenschaftliche Vorgehen beim Zulassungsprozess des Herbizidwirkstoffs.

„Wir müssen uns auf Bewertungen anerkannter Institutionen, wie das Bundesamt für Risikobewertung (BfR), verlassen können. Nur so ist die Wissenschaftlichkeit im Pflanzenschutzmittelzulassungsverfahren gegeben. Der Bewertungsbericht der deutschen Behörden stellte eindeutig die Genehmigungsfähigkeit fest. Bei der Glyphosatzulassung für nur fünf weitere Jahre handelt es sich nicht um eine faktenbasierte Entscheidung“, kritisiert ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer.

EU-Behörden und Bewertungsbehörden der Mitgliedstaaten waren sich einig gewesen, dass durch die Glyphosatwiederzulassung keine gesundheitlichen Risiken entstehen. Demnach wären für eine Verlängerung nach EU-Zulassungsverordnung 1107/2009 weitere 15 Jahre vorgesehen.

Deutschland hatte neben 17 weiteren EU-Mitgliedsstaaten für den Entwurf der Europäischen Kommission in der Abstimmung um die Wiederzulassung von Glyphosat auf weitere fünf Jahre gestimmt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.