Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 524692

lieferando.de: App-Download-Ansturm bei Lieferando

Dreimal höher als sonst / Heute am Nikolaus werden 50.000 Mahlzeiten verschenkt

Berlin, (lifePR) - Der Nikolaustag wird zum Download-Fest: Der App-Download-Ansturm bei Lieferando ist weiter ungebrochen und Anfang Dezember bisher dreimal höher als sonst, teilte der Online Essensanbieter heute in Berlin mit. Als Grund nannte Lieferando -Geschäftsführer Jörg Gerbig das starke Interesse zum Nikolaus Gratis-Schlemmer-Tag: Lieferando verschenkt heute ab 17 Uhr 50.000 x Essen im Wert von acht Euro. Voraussetzung ist der Download der Lieferando-App bei iTunes oder Android. Es darf bestellt werden, solange der Vorrat reicht. So einfach ist das Mitmachen: In der App im Gutschein-Feld das Wort "Gratis" eingeben.

"Diese Aktion ist einmalig in Deutschland", freut sich Gerbig. "Wir alle sind gespannt, wie lange es heute abend dauert, bis alle 50.000 Gutscheine eingelöst werden." Gerbig berichtet auch von einer seit Tagen anhaltenden sehr großen Nachfrage von Restaurants, die sich nach dem Ablauf der Nikolausaktion erkundigen. "Anrufen und ein Essen am Telefon bestellen war gestern", sagt Lieferando-Geschäftsführer Jörg Gerbig. "Wir bringen mit einem App Klick Ihr Lieblingsessen nach Hause - kostenlos."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

PŸUR Glasfasernetz Staßfurt geht in Betrieb

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Glasfaser-Koaxial-Netz für 4.600 Haushalte Schnell­es Internet mit bis zu 400 Mbit/s Kundenfreu­ndliches PŸUR-Produktangebot verfügbar PΫUR...

Dr. Mischak: Der Vulkanradweg erhält eine weitere Attraktion

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Sie wohnte im Rhein-Main-Gebiet und suchte gezielt im Vogelsbergkreis nach einem geeigneten Objekt. Sie fand es in Herbstein-Rixfeld. Ihre Idee:...

Am Thema Glaubenswechsel scheiden sich die Geister

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Das Menschenrecht auf Religionsfreiheit werde nach wie vor weltweit verletzt. Christen seien davon besonders betroffen. Darauf wiesen in Berlin...

Disclaimer