Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661583

Unsichtbar und unterschätzt

Offener Brief an Merkel und Schäuble vor G20: Klimarisiken berücksichtigen

Berlin, (lifePR) - Die G20-Staaten müssen für mehr Transparenz hinsichtlich Klimarisiken auf den Finanzmärkten sorgen. Dafür sollten sie sich an den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) orientieren, fordert ein breites Bündnis aus Akteuren des Finanzmarkts und der Zivilgesellschaft. Damit sich insbesondere Deutschland als Gastgeber der G20 während des Gipfels in Hamburg dafür einsetzt, haben 25 Organisationen, darunter auch der WWF Deutschland, einen offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble geschrieben. Viele der Unterstützer hatten vor wenigen Wochen auch schon die Frankfurter Erklärung für mehr Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft unterzeichnet.

„Wir haben ein enormes Transparenzproblem“, sagt Matthias Kopp, Leiter Sustainable Finance beim WWF Deutschland. „Es gibt derzeit keine verlässlichen Regeln zur Offenlegung von Klimarisiken im Finanzreporting, weder bei Unternehmen noch im Finanzmarkt. Das bedeutet: Als Investor oder Anleger können wir nicht wissen, inwieweit Klimarisiken überhaupt schon berücksichtigt werden. Damit können wir weder die Stabilität unserer Wertanlagen sicher einschätzen, noch sagen, ob der Markt als Ganzes systemischen Risiken ausgesetzt ist.“

Der Finanzmarkt bleibt von der Klimakrise nicht unberührt. Neben den unmittelbaren Folgen – zum Beispiel durch Dürren und Überschwemmungen – sorgen auch die politischen und wirtschaftlichen Reaktionen auf die Erdüberhitzung dafür, dass sich Werte verschieben. Investitionen und Finanzierungen von Kohle und Öl etwa machen in einer Welt, die gegen die Klimakrise kämpft, wahrscheinlich Verluste. „Wir müssen sicherstellen, dass Klimakriterien bei Investitionen einen größeren Stellenwert einnehmen. Sonst platzt bald die nächste Finanzblase. Und sie könnte die Altersvorsorge von Millionen Menschen auffressen, wenn zum Beispiel Pensionskassen die Wertverschiebungen nicht antizipiert haben“, sagt Kopp.

Neben der Implementierung der TCFD-Empfehlungen wäre sinnvoll, die Green Finance Study Group, die 2016 unter der chinesischen Präsidentschaft ins Leben gerufen wurde, zu einer offiziellen, permanenten Arbeitsgruppe hochzustufen. „Die G20 sind als Antwort auf eine Finanzkrise entstanden. Es ist ihre Kernaufgabe, für die Stabilität unser Wirtschafts- und Finanzsysteme zu sorgen. Das kann nur gelingen, wenn sie in Zukunft auch Klima- und Umweltrisiken umfassend berücksichtigt.“

WWF Deutschland

Der WWF Deutschland ist Teil der internationalen Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schiffgestützte Behandlung von Kunststoffen zur Implementierung von Wertschöpfungsketten in wenig entwickelten Ländern

, Energie & Umwelt, Hochschule Bremen

Plastikabfälle im Meer sind ein aktuelles und weithin bekanntes Problem. Zur Lösung des Problems wird bei den aus der Presse bekannten Ansätzen...

Südafrika: Erfolge im Kampf gegen delfin-tödliche Hainetze

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Nach dem vierten Beifangtod eines der vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine in diesem Jahr in einem Hainetz vor Richards Bay, Südafrika,...

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

Disclaimer