Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62676

Schwächeres europäisches Wirtschaftswachstum im Jahr 2009

(lifePR) (Stuttgart, ) Der konjunkturelle Ausblick für die Europäischen Währungsunion (EWU) hat sich nach Ansicht der W&W Asset Management GmbH (W&W AM), einer Tochtergesellschaft des Stuttgarter Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, in den vergangenen drei Monaten deutlich eingetrübt. Für das Jahr 2009 rechnet die W&W AM daher mit einer Abschwächung der Konjunktur auf ein Wachstum von lediglich einem Prozent.

Gebremst wird das Wachstum vor allem, weil der Industriesektor, der im Jahr 2008 von einem boomenden Export- und Investitionsgütergeschäft profitiert hat, an Schubkraft verlieren wird. Die jüngste Aufwertung des Euro und die Konjunkturschwäche in bedeutenden Abnehmerstaaten wirken sich auf die konjunkturelle Entwicklung ebenfalls dämpfend aus. Zudem leiden die Unternehmen unter den im Zuge der Finanzmarktkrise erschwerten Kreditvergabebedingungen der Banken. Auch der private Konsum wird von der Euro-Aufwertung, dem hohen Ölpreis und der hohen, auf die Kaufkraft drückenden Inflation sowie den belastenden Faktoren der Immobilien- und Finanzkrise beeinträchtigt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 für die Sparkasse Bremen

, Finanzen & Versicherungen, Die Sparkasse Bremen AG

. Gewinn stieg deutlich auf über 32 Millionen Euro Klarer Marktführer in Bremen bei Privat- und Firmenkunden Auszeichnung als einer der besten...

Disclaimer