Bezahlung eines Handwerkers durch Dritten steuerlich kein Problem

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Einkommensteuer ermäßigt sich für Kosten der Renovierung, Erhaltung und Modernisierung, die Handwerker für ihre Arbeiten in einem Haushalt berechnen. Die Ermäßigung beträgt 20 Prozent, höchstens jedoch 1200 Euro der Aufwendungen. Dazu muss der Steuerpflichtige den Rechnungsbetrag auf ein Konto des Handwerkers überweisen. Wie die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, mitteilt, ist diese Bedingung auch dann erfüllt, wenn die Rechnung vom Konto eines Dritten bezahlt wird.

Dies hat das Finanzgericht Sachsen mit Urteil vom 18.09.2009, Aktenzeichen 4 K 645/09, entschieden. Nach Ansicht des Finanzgerichts ist im Einkommensteuerrecht die Herkunft der Mittel für den Abzug von Werbungskosten und Betriebsausgaben nicht bedeutsam. So könne der Steuerzahler Aufwendungen selbst dann abziehen, wenn ein Dritter, der ihm den Betrag zuvor geschenkt habe, die Verbindlichkeit beim Handwerker tilge.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.