lifePR
Pressemitteilung BoxID: 524697 (World Vision Deutschland e.V.)
  • World Vision Deutschland e.V.
  • Am Zollstock 2 - 4
  • 61381 Friedrichsdorf
  • http://www.worldvision.de
  • Ansprechpartner
  • Silvia Holten
  • +49 (175) 2959758

World Vision Teams untersuchen Schäden in vom Taifun Hagupit betroffenen Regionen

Evakuierungen retteten viele Leben - Lager in Tacloban überfüllt

(lifePR) (Tacloban, ) Mitarbeiter der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision sind in den vom Taifun Hagupit betroffenen Gegenden unterwegs, um die Schäden zu begutachten. Mehr als 100.00 Menschen hatten sich allein in Tacloban vor dem Herannahen des Tropensturms in Sicherheit gebracht. Erst vor einem Jahr war der Taifun Haiyan über die Region gerast und hatte schwerste Verwüstungen hinterlassen. Viele Menschen verloren damals ihr Leben. Die Region hat sich immer noch nicht von den Schäden des Sturms im vergangenen Jahr erholt

Vom Taifun Hagupit sind 50 von 90 Provinzen auf den Philippinen betroffen. Andrew Rosauer, verantwortlicher Manager für Katastrophen, äußerte die Befürchtung, dass die Region durch den neuen Sturm schwere Rückschläge erlitten haben könnte. Rosauer erklärt: "Wir haben eine Mammut-Aufgabe vor uns. In der Nacht tobte der Sturm um die Häuser. Wir hörten, wie Dinge durch die Gegend flogen. Wir konzentrieren uns jetzt darauf, schnelle Hilfe leisten zu können. Wir machen uns große Sorgen um die Menschen. Viele haben sich immer noch nicht von Folgen des Taifuns vor einem Jahr erholt."

Durch die Evakuierungsmaßnahmen wurden viele Menschenleben gerettet. Die Evakuierungszentren in Tacloban sind jedoch hoffnungslos überfüllt. Ein Problem sind z.B. die Sanitäranlagen, die für solch einen Ansturm nie gebaut wurden.

Die World Vision Katastrophenteams arbeiten eng mit den lokalen Behörden zusammen, um schnell Hilfe auf den Weg zu bringen. Die größte Herausforderung ist es, die Betroffenen schnell mit sauberem Trinkwasser und Nahrungsmitteln zu versorgen.

Die Kinderhilfsorganisation arbeitet seit dem vergangenen Jahr in der Region eng mit der vom letzten Taifun betroffenen Bevölkerung zusammen. Rosauer betont: "Wir waren so froh, wie schnell die Wiederaufbaumaßnahem voran kamen. Der Mut und der Kampfgeist der Menschen hier waren tief beeindruckend. Es ist zutiefst deprimierend, wenn wir jetzt wieder von vorn beginnen müssen. Wir hoffen sehr, dass die Schäden nicht zu schlimm sind und dass viele Menschen überlebt haben."

Im Vorfeld des Taifuns hatten die Mitarbeiter vor Ort Hilfsgüter für die Verteilung an mehr als 5000 Menschen organisiert. Dazu gehören Nahrungsmittel, Wasser, Hygieneartikel, Plastikplanen, Wasserfilter und Solarlampen. Auch hatte die Organisation die Menschen informiert, wie sie sich bei Eintreffen des Taifuns verhalten sollen und Notrufnummern verteilt.

Es wird erwartet, dass Hagupit die Philippinen am Dienstag verlässt. Noch immer tobt der Taifun über weite Teile des Landes und kann weiterhin große Schäden anrichten.

World Vision Deutschland e.V.

World Vision Deutschland e.V. ist eine internationale, christliche Kinderhilfsorganisation mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2013 wurden 318 Projekte in 47 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit weiteren World Vision-Werken in fast 100 Ländern vernetzt. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen. World Vision Deutschland ist Mitglied der Bündnisse "Aktion Deutschland Hilft" und Gemeinsam für Afrika. www.worldvision.de