Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65260

Prozentrechnung - wo liegt der künftige GKV-Beitragssatz?

München, (lifePR) - Der Countdown für den Start des Gesundheitsfonds läuft. Am 1. Januar 2009 soll es losgehen. Medienberichten zufolge wird die Bundesregierung voraussichtlich am 8. Oktober den einheitlichen Krankenkassenbeitrag für den Fonds bekannt geben. Nur einen Tag später beginnt im Hotel Hilton München-Park der 7. Europäische Gesundheitskongress München. Der Fonds ist eines der zentralen Themen der zweitägigen Veranstaltung.

Rund 700 Entscheider werden zu dem Spitzentreffen der Gesundheitsbranche an der Isar erwartet, darunter der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (BMG), Dr. Klaus-Theo Schröder, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK), Prof. Dr. Herbert Rebscher, sowie der Vorstandschef des AOK-Bundesverbandes, Dr. Hans-Jürgen Ahrens. Auch Bundesverbraucherschutzminister Horst Seehofer wird als Referent beim Kongress auftreten.

Ein wichtiges Thema der knapp 100 Vorträge und Diskussionsbeiträge wird die Ausgestaltung des Gesundheitsfonds sein, der ein Kernstück der letzten Gesundheitsreform ist und am 1. Januar kommenden Jahres startet. Der Fonds soll für mehr Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen sorgen. Die Kassen verlieren die Hoheit über ihre Beiträge und müssen sich auf ein neues Finanzierungsverfahren einstellen: Bislang konnten die Krankenkassen die Beitragssätze selbst bestimmen. Künftig gibt hingegen die Bundesregierung einen einheitlichen Beitragssatz vor. Und statt an die Kassen fließen die Beiträge dann an den neuen Fonds.

Aktuell liegt der Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung bei 14,9 Prozent. Im Gespräch ist derzeit ein Satz von 15,5 Prozent. Der Vorstandschef der Ersatzkassenverbände, Thomas Ballast, rechnet mit einem einheitlichen Beitragssatz von 15,8 Prozent. Wenn die Bundesregierung seriös kalkuliere, sei dies "durchaus realistisch", so Ballast.

Die Betriebskrankenkassen warnen bereits jetzt vor einer milliardenschweren Mehrbelastung für ihre rund zehn Millionen Mitglieder und deren Arbeitgeber. Jeweils bis zu 1,3 Milliarden Euro ergäben sich, wenn der zum Start des Gesundheitsfonds erstmals einheitliche Beitragssatz bei 16 Prozent liege, berichtete der BKK-Bundesverband zuletzt.

Am 29. Oktober soll die Verordnung über den neuen Kassensatz endgültig vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums betonen, die Bundesregierung werde den künftigen Beitragssatz streng nach dem Bedarf der Krankenkassen festlegen. Grundlage seien wirtschaftliche Fakten. Im ersten Halbjahr 2008 erwirtschafteten die Kassen ein Defizit von rund 940 Millionen Euro.

Informationen & Anmeldung: www.gesundheitskongress.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer