Donnerstag, 25. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67484

Fachkräfte gesucht! - Herausforderungen und Konzepte zur Nachwuchssicherung

WVEB stellt auf 5. "Treffpunkt Ernährungswirtschaft" Umfrageergebnisse zum Fachkräftebedarf der Branche vor

(lifePR) (Berlin, ) In der Berliner-Kindl-Schulheiss-Brauerei hat heute der "5. Treffpunkt Ernährungswirtschaft" stattgefunden. Er stand unter der Motto "Fachkräfte gesucht! - Herausforderungen und Konzepte zur Nachwuchssicherung für die Ernährungsindustrie in Berlin und Brandenburg". Unter den Gästen waren zahlreiche Vertreter der Ernährungswirtschaft, der Lebensmittelindustrie, des Handels und der Wissenschaft. Der "Treffpunkt Ernährungswirtschaft" hat sich damit als regionales Forum der Branche etabliert.

Thomas Eller, Geschäftsführer der WILD Flavors Berlin GmbH & Co. KG sowie der WILD Ingredients Nauen GmbH und Vorstandsvorsitzender der WVEB, sagte zur Eröffnung: "Bereits heute ist für 55% der Betriebe der Ernährungsindustrie in Berlin-Brandenburg der Fachkräftemangel akut. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der WVEB. Vor allem der Bedarf nach hochqualifizierten Facharbeitern und Ingenieuren ist schon jetzt nicht mehr zu decken. Es fehlt vor allem an überfachlichen Qualifikationen, wie z.B. Sprachkenntnissen und Vertriebserfahrungen. Darum haben die Betriebe ihre eigenen Anstrengungen zur Aus- und Weiterbildungen ihre Mitarbeiter deutlich erhöht."

Die Umfrage der WVEB unter ihren Mitglieder hatte weiter ergeben, dass nur noch 40% der Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken können und kurzfristig noch keinen Fachkräftemangel erwarten. Aber weitere 5% dieser Unternehmen gehen davon aus, dass auch sie in einigen Jahren den Fachkräftemangel spüren werden. Bezogen auf Berufsabschlüsse herrscht derzeit vor allem ein Mangel an Facharbeitern. 69% aller Unternehmen finden keine ausreichend qualifizierten Bewerber, die den gestellten Anforderungen gerecht werden. Auch bei der Suche nach Akademikern haben 27,6% der Unternehmen große Probleme, freie Stellen zu besetzen. Hier fehlen hauptsächliche Ingenieure (60%).

Dr. Hans-Peter Klös vom IW Köln stellte in einem Gastbeitrag Konzepte gegen den Fachkräftemangel vor und warb für neue Strukturmodelle und mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung. Außerdem präsentierte Prof. Diana Graubaum das neue Ausbildungskonzept des Fachbereichs Life Science and Technology der TFH Berlin. Zum Abschluss des "5. Treffpunkt Ernährungswirtschaft" erläuterte Wolfgang Hahn das Projekt "Partner Schule Wirtschaft".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frühlingsgefühle dank Eurojackpot

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Wir mussten lange darauf warten – sehr lange: Letztendlich sind die Temperaturen jetzt aber doch gestiegen und der Frühling ist da. Und passend...

Mit dem Kremser unterwegs in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Um den 200 Hektar großen Wildpark-MV in Güstrow zu entdecken, können die Besucher gut und gerne einen ganzen Tag einplanen. Hier wartet an jeder...

Titel verteidigt! Siegermost kommt wieder aus Rottenburg

, Freizeit & Hobby, Freilichtmuseum Beuren

Die Mostprämierung "Wer macht den besten Most" ist eine der traditionsreichsten Veranstaltungen im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen,...

Disclaimer