Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61128

Mehr Durchblick bei E-Learning-Angeboten

Kiel, (lifePR) - Wer sich heutzutage weiterbilden möchte, hat nicht nur die Möglichkeit, Seminare und Lehrgänge zu besuchen. E-Learning, also das Lernen am Computer, bietet eine Alternative zu den herkömmlichen Lernformen und gilt nach wie vor als Trendthema in der Weiterbildung. Angebote in diesem Bereich gibt es viele, doch deren Vergleichbarkeit ist bislang oft noch schwierig. Für den besseren Durchblick auf dem E-Learning-Markt sorgt das im November 2007 gestartete internationale Projekt "Accreditation Centre for VET Curriculum Developers" (ACVCD).

Möglich wurde das Projekt durch die Förderung des EU-Programms für lebenslanges Lernen "Leonardo da Vinci". In Zusammenarbeit mit dem Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), italienischen, österreichischen, ungarischen sowie litauischen Instituten erarbeitet derzeit die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Kriterienkataloge zur Anerkennung von Lehrplänen und E-Learning-Dozenten. Solche Kriterienkataloge existieren zwar bereits in einigen Ländern auf nationaler Ebene, die einheitliche und europaweite Standardisierung, die durch das Projekt geschaffen wird, ist jedoch neu.

"Durch ACVCD wird eine größere Transparenz bei E-Learning geschaffen, die mehr Sicherheit bei der Auswahl von Online-Bildungsgängen gibt. Aus unserer eigenen langjährigen Erfahrung wissen wir, dass gerade Vertrauen in die Verlässlichkeit von Bildungsangeboten einer der Erfolgsfaktoren dafür ist.", begründet Dr. Detlef Reeker, Geschäftsführer der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, das Engagement der Akademie in diesem Projekt.

In Zukunft werden daher sowohl Teilnehmer als auch Dozenten von diesen neuen Standards profitieren. So können Dozenten sich nicht nur online über die neuesten Standards in Lehrplan- und Seminargestaltung informieren, sondern sich auch als qualifizierte Lehrkräfte in eine internationale Datenbank aufnehmen lassen. Interessenten an diesen Angeboten hingegen können sich so über die Qualität von E-Learning-Angeboten und die Referenzen der Dozenten schlau machen. Mit ACVCD entsteht somit nicht nur ein internationales Netzwerk für Lehrende und Lernende, sondern gleichsam auch eine neue Instanz der Qualitätssicherung auf dem boomenden E-Learning-Markt.

Bereits im Frühjahr 2009 werden die ACVCD-Datenbanken online gehen und öffentlich genutzt werden können. Weitere Informationenen zu dem Projekt und der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein sind unter www.acvcd.eu sowie www.wak-sh.de zu finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Management und Rechtsstrukturen": Berufsbegleitendes Weiterbildungsmodul an der Hochschule Bremen ab November

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Wie können Verträge an wechselnde Geschäftsanforderung­en angepasst werden? Für wen ist eine Mini-GmbH eine empfehlenswerte Unternehmensform?...

Agentur für Arbeit Hamm begrüßt die neuen Nachwuchskräfte

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Anfang September haben elf Nachwuchskräfte ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Hamm begonnen. Fünf von ihnen streben im Rahmen...

Staatssekretär vom Bundesbauministerium zu Besuch an der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. September 2017 besucht Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Fachhochschule...

Disclaimer