Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136795

Maskenfeste, Feuertänzer und Vulkane

Papua-Neuguinea: Das "Letzte Unbekannte"

(lifePR) (Berlin, ) Erst im Jahr 1828 entdeckte die westliche Welt die faszinierende Insel von Neuguinea. Bis heute birgt die zweitgrößte Insel der Erde, deren östlicher Teil den Namen Papua-Neuguinea trägt, noch zahllose unentdeckte Geheimnisse, landschaftliche Extreme und mystische Rituale. Eine Vulkanexkursion auf Neu-Britannien und der Besuch der Feuertänzer gehören daher auch zu den absoluten Höhepunkten der Windrose Fernreise zu einem der letzten "weißen Flecken" der touristischen Landkarte.

Farbenfrohe Feste nach uralten Riten, bizarr-schöne Masken und Tänze, die von einer langen Tradition erzählen, prägen die Kultur. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der lebenden Bräuche von Papua-Neuguinea und noch immer nicht vollends in ihrer Bedeutung erforscht. Reisen zu dieser Insel haben auch daher immer noch Pioniercharakter. Zum Beispiel dann, wenn die berühmten Feuer-tänzer von Baining bei Sonnenuntergang Besucher Anteil an ihren schaurig-schönen Ritualen nehmen lassen.

Wer hat schon einmal ein Ei im Vulkanwasser gegart? Teilnehmer der Windrose Rundreise können dies auf einem Ausflug zur Gazellen-Halbinsel ausprobieren. Während der Vulkanexkursion besuchen die Windrose Reisenden außerdem einen U-Boot-Tunnel. Denn diese fast unbekannte Insel am anderen Ende der Welt spielte auch im zweiten Weltkrieg eine strategisch wichtige Rolle. Die Tour führt außerdem zum spektakulären Malmalan-Aussichtspunkt.

Madang gilt als die schönste Stadt auf Papua-Neuguinea und ist erstmals Teil der Reise zum "letzten Unbekannten". Fachkundig wird die Reise vom Ethnologen Wilhelm Stührk begleitet. Er war Mitarbeiter des Ethnologischen Museums Berlin und versteht es, besonders einfühlsam eine Brücke zu ursprünglichen Völkern der bereisten Region zu schlagen. Er erklärt auch eine weitere Attraktion des Landes - den Tanz der "Mud Men", der Schlamm-Männer. Im Asaro-Tal gelten die tanzenden Männer als ein Symbol für die Ursprünglichkeit von Papua-Neuguinea.

Eine weitere ethnologische Besonderheit sind die Rituale des Huli-Stammes im südlichen Hochland. Die Perücken der Männer werden aus Menschenhaar gefertigt und bei einem "Sing-Sing" getragen. Der phantastische Schmuck der Tänzer und deren Bemalung faszinieren dabei ebenso wie die tänzerischen Bewegungen.

Termine und Preise

Die 17-tägige Reise kostet ab 7.460,- Euro pro Person im Doppelzimmer. Inklusive sind die Linienflüge, Vollpension, die Landtransporte in klimatisierten Fahrzeugen und die Bootsfahrten auf dem Sepik mit einem motorisierten Kanu.

Reisetermine:
16.05. - 01.06.2010
04.07. - 20.07.2010
08.08. - 24.08.2010
19.09. - 05.10.2010

Windrose Fernreisen Touristik GmbH

Windrose bürgt seit 1973 für Qualitätsreisen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Erde, die in vier Hauptkatalogen präsentiert werden. Im Katalog "Natur & Kultur weltweit 2010/2011" findet man qualifiziert geführte Studien-, Erlebnis- und Privatreisen. Die "Kreuzfahrten á la Carte" bieten ein breites Angebot von Expeditions-, Fluß- und Hochseekreuzfahrten auf Top-Niveau. Als europaweit führend sieht sich Windrose bei Komfortreisen "mit Inhalt", die in den Katalogen "LebensArt auf Reisen" (in guter Gesellschaft) und im Katalog "DeLuxe - Die exklusive Art des Reisens" (für Privatreisende) vorgestellt werden. Erhältlich sind die Kataloge in guten Reisebüros oder direkt beim Veranstalter. Windrose beschäftigt derzeit 43 Mitarbeiter in Berlin, Wien und Zürich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Geballtes Programm zum Thema Glaube bei den TUP-Festtagen

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

„Glaube Macht Kunst“ – so lautet der Titel der zweiten TUP-Festtage Kunst5, die vom 3. bis 9. April im Aalto-Theater, im Grillo-Theater und in...

Bis 8. März: Ausstellung "Galopprennbahn Bremen - Ein Stadtteil von morgen" in der Hochschule Bremen

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Mit der Galopprennbahn in Bremen steht nach der Überseestadt eines der größten Stadtentwicklungsgeb­iete in Bremen mit 45 Hektar zu Disposition....

Foto-Ausstellung zum Weltfrauentag "The Act of Living" von 6. bis 31. März

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Die Foto-Ausstellung „The Act of Living“ von Anne-Cecile Esteve zeigt Überlebende der systematischen Gewalt gegen Frauen während der antikommunistischen...

Disclaimer