Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137997

Telekommunikationsmarkt erfordert Umdenken in der Hochschulausbildung

Wilhelm Büchner Hochschule integriert neueste Trends in ihre Curricula

(lifePR) (Pfungstadt bei Darmstadt, ) Der Wechsel zur paketorientierten Datenvermittlung stellt die größte Veränderung in der Telekommunikation seit ihren Anfängen dar. Sie ist die Voraussetzung, um den rasanten Anstieg des Internetverkehrs bewerkstelligen zu können. "Der IP-basierte Internetverkehr und die einhergehende Konvergenz unterschiedlicher Telekommunikationsnetzwerke erfordert innovatives Wissen", so Dr. Wolfgang Frohberg, Professor an der Wilhelm Büchner Hochschule. "Um dieses Wissen bereitstellen und weiterentwickeln zu können, müssen die Informationstechnologie und die Kommunikationstechnologie noch stärker zusammenwachsen. Für die akademische Ausbildung erfordert dies ein fundamentales Umdenken."

Diese Ansicht vertrat Professor Dr. Frohberg als Spezialist für Telekommunikation bei einem Vortrag an der Technical Academy von Alactel-Lucent am indischen Hauptstandort in Gurgaon bei New Delhi. Er plädierte dafür, dass für Studiengänge in der Informatik und Elektrotechnik integrierte Curricula entwickelt werden.

Wahlmodule an der Wilhelm Büchner Hochschule

Die Wilhelm Büchner Hochschule wird im kommenden Jahr die neuesten Trends auf dem Telekommunikationsmarkt in Form von Wahlmodulen in ihre Studieninhalte integrieren. Dies betrifft die Studiengänge Elektro- und Informationstechnik mit Vertiefungsrichtung Telekommunikation und Technische Informatik mit Vertiefungsrichtung Kommunikationstechnik. Die Teilnehmer dieser Studiengänge sowie die Studierenden sämtlicher Bachelor-Studiengänge sollen zudem die Möglichkeit erhalten, ein mehrwöchiges Praktikum in ICT-Unternehmen zu individuell abgestimmten Themen in internationalem Umfeld zu absolvieren.

Wilhelm Büchner Hochschule

Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Diplom- und Bachelorstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektrotechnik, Mechatronik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen, die Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik und Medieninformatik sowie den BWL-Weiterbildungsstudiengang General Management in fünf Fachrichtungen. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus "StudyOnline", persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett-Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Plus von 4,5 Prozent ab Januar 2018 für Beschäftigte in der öffentlich geförderten Aus- und Weiterbildung

, Bildung & Karriere, Internationaler Bund - IB Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.

In der öffentlich geförderten Aus- und Weiterbildung wird ab 1. Januar 2018 ein neuer Mindestlohn gelten. Darauf haben sich die Verhandlungspartner...

Gesucht: Neugierige Kinder zum Erforschen und Entdecken der Nord- und Ostseeküsten

, Bildung & Karriere, BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr lädt das Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane erneut Kinder zwischen 6 und 12 Jahren ein,...

Biotechnolgie zum Anfassen: Bei der Science City Reutlingen lädt das mobile BIOTechnikum zum Experimentieren ein

, Bildung & Karriere, BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung

Auf Einladung der StaRT - Stadtmarketing und Tourismus GmbH Reutlingen ist die Initiative „BIOTechnikum“ des Bundesforschungsmini­steriums vom...

Disclaimer