WGZ BANK: Bilanzqualität im Mittelstand erneut verbessert

(lifePR) ( Düsseldorf, )
.
- Eigenkapitalquote erreicht neuen Höchstwert
- KfZ-Zulieferer und Metallerzeuger mit besten Abschlüssen
- Bauindustrie trägt rote Laterne
- Stabilisierung auf hohem Niveau erwartet

Die Qualität der Bilanzen im Mittelstand hat sich erneut verbessert. Damit setzt sich der positive Trend zur Optimierung der Bilanzqualität nunmehr im achten Jahr fort. Sowohl die Eigenkapitalquote als auch die Liquiditätssituation der mittelständischen Unternehmen übertreffen inzwischen das Vorkrisenniveau deutlich. Dies ist das Ergebnis einer Auswertung von über 70.000 Bilanzen mittelständischer Unternehmen durch die Universität Münster (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling) im Auftrag der WGZ BANK. Betrug der Indexwert der für das Jahr 2002 erstellten Bilanzen erst 92,1 Punkte, erreichen die Bilanzen des Geschäftsjahres 2010 den Wert von 114,7 Punkten (Vorjahr: 109,9 Punkte). Zur Ermittlung des Bilanzqualitätsindexes haben die Bilanzexperten die Eigenkapitalquote, die Gesamtkapitalrentabilität sowie weitere wesentliche Finanzkennzahlen herangezogen. Thomas Löcker, Leiter des Bereichs Firmenkunden der WGZ BANK: "Die mittelständischen Unternehmen konnten den Konjunkturaufschwung im Jahr 2010 nutzen und haben vor allem ihr Liquiditätsmanagement weiter optimiert. Durch die gute Liquiditäts- und Kapitalausstattung sind sie auf künftige Herausforderungen gut vorbereitet."

Kfz-Zulieferer deutlich verbessert, Metallerzeuger vorne

Nach einem deutlichen Rückgang in den vergangen beiden Jahren zeigt sich die Bilanzqualität der Kfz-Zulieferer mit einem Wert von 116 Punkten (nach 71 im Vorjahr) deutlich erholt. Auch der Index des Fahrzeughandels erhöhte sich nochmals (von 92 auf 98 Punkte). Löcker: "Die Automobilbranche profitierte von der großen Nachfrage aus den Schwellenländern, insbesondere China." So hat auch die weltweite Produktion deutscher Hersteller stark zugenommen, was sich für die Zulieferer entsprechend auszahlte. Ebenfalls positiv wirkte sich der Wirtschaftsaufschwung auf die Bilanzen der konjunktursensiblen Branchen der Metallerzeugung, im Maschinenbau sowie der Hersteller von Kunststoffwaren aus. Die Metallerzeugung und -bearbeitung steht mit einem Indexwert von 127 Punkten im Branchenvergleich am besten da. Vor allem die deutsche Stahlindustrie hat sich von dem vorangegangenen Konjunktureinbruch schnell erholt und konnte die Produktion und Auslastung der Anlagen deutlich erhöhen.

Dagegen haben sich nach einer positiven Vorjahresentwicklung die Bilanzen des Baustoff-Großhandels (von 111 auf 100 Punkte) und des Baugewerbes (von 93 auf 91 Punkte) erstmals wieder verschlechtert. Das Baugewerbe trägt damit im Branchenvergleich die rote Laterne. Insbesondere der öffentliche Bau entwickelte sich trotz milliardenschwerer Konjunkturprogramme rückläufig. Auch der Facheinzelhandel konnte ungeachtet eines Umsatzanstieges seine Bilanzen nicht weiter verbessern (aktuell: 111 Punkte, Vorjahr: 119 Punkte).

Hohe Eigenkapitalquote ermöglicht Investitionen

Die seit Jahren zu verzeichnende kontinuierliche Verbesserung der Eigenkapitalausstattung hat auch 2010 angehalten. Lag die Eigenkapitalquote im Jahr 2002 nur bei 17,4 %, wurde 2010 erstmals die Marke von 30 % übertroffen (31,2 %). "Die hohe Eigenkapitalausstattung erleichtert den mittelständischen Unternehmen neue Investitionen und die Finanzierung neuer Aufträge", so Löcker.

Leichte Verbesserung erwartet

Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet die WGZ BANK eine leichte Steigerung der Bilanzqualität im Mittelstand. Löcker: "Hierzu dürften die zumindest in den ersten drei Quartalen positive Konjunkturentwicklung verbunden mit einer regen Investitionstätigkeit als auch der Liquiditätsaufbau der Unternehmen beitragen. Deren Rentabilität jedoch wird durch die volatile Rohstoffpreisentwicklung, den Fachkräftemangel sowie die Überauslastung von Kapazitäten belastet." Für das kommende Jahr rechnet Löcker nicht mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung: "Eine mögliche Konjunktureintrübung 2012 wird ihr Übriges dazu beisteuern, dass die Unternehmensbilanzen bestenfalls das Niveau von 2011 erreichen werden."

Bilanzqualitätsindex aus fünf Kennzahlen berechnet

Die Experten der Universität Münster haben den Bilanzqualitätsindex aus fünf Kennzahlen der Jahresabschlüsse ermittelt, die gleich gewichtet wurden.

Eigenkapitalquote: Je höher die Eigenkapitalquote ist, desto besser können zeitweilige Verlustphasen überstanden werden.

Gesamtkapitalrentabilität: Je höher die Rentabilität des gesamten eingesetzten Kapitals ist, desto effizienter geht das Unternehmen mit dem Kapital um.

Gesamtkapitalumschlag: Je schneller das eingesetzte Kapital umgesetzt wird, umso besser kann das Unternehmen mit seinem Kapital neue Umsätze generieren.

Liquidität 2. Grades: Je höher die Liquidität 2. Grades ist, desto leichter können kurzfristige Verbindlichkeiten bedient werden.

Dynamischer Verschuldungsgrad: Je niedriger der dynamische Verschuldungsgrad ausfällt, desto besser kann das Unternehmen seine Schulden aus dem Cashflow tilgen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.