lifePR
Pressemitteilung BoxID: 721530 (Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V.)
  • Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V.
  • Schorlemerstraße 15
  • 48143 Münster
  • http://www.wlv.de
  • Ansprechpartner
  • Marina Funhoff
  • +49 (251) 4175-172

Afrikanische Schweinepest im belgischen Grenzgebiet nachgewiesen

WLV-Präsident Röring: "Es muss alles Menschenmögliche getan werden, um ein Übergreifen nach Deutschland zu verhindern!"

(lifePR) (Münster, ) Nachdem gestern bei zwei in Belgien verendeten Wildschweinen der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen wurde, wächst die Sorge, dass die Seuche auch auf die heimische Wild- und Hausschweinpopulation übergreifen könnte. Bislang war das aggressive Virus in den östlichen Anrainerstaaten Polen und Tschechien nachgewiesen worden. Nunmehr scheint sich die Seuche auch an der Westgrenze Deutschlands ausgebreitet zu haben.

Vor dem Hintergrund der gestiegenen Bedrohung sagte der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV), Johannes Röring: „Die Afrikanische Schweinepest ist zum Glück für den Menschen ungefährlich, für die Schweinehalter kann sie jedoch existenzbedrohend sein, da ein Ausbruch den Export von deutschem Schweinefleisch in Länder außerhalb der EU unmöglich machen würde. Die Folge wäre ein Preisverfall mit verheerenden Konsequenzen für viele Betriebe. Es muss daher alles Menschenmögliche getan werden, um ein Übergreifen nach Deutschland zu verhindern. Landwirte, Jäger und Reisende in ASP-Gebieten sind aufgefordert, durch konsequente Hygiene und äußerste Vorsicht eine Einschleppung des Virus zu vermeiden. Politik und Verwaltung sind in der Pflicht, schnellstmöglich die gesetzlichen Grundlagen dafür zu schaffen, dass im Falle des Seuchenausbruchs in Deutschland deren schnelle und konsequente Bekämpfung möglich wird.“

Die Afrikanische Schweinepest ist ein hochansteckendes Virus, das für den Menschen und Tiere - mit Ausnahme der Haus- und Wildschweine - ungefährlich ist. Schweinefleisch kann daher ohne Bedenken weiter verzehrt werden. Der Krankheitsverlauf ist für die meisten Schweine tödlich. Eine Impfung gegen das Virus gibt es bislang nicht. Die Haltbarkeit des Erregers ist überdurchschnittlich lang. In manchen Fleischprodukten kann er sich bis zu einem Jahr halten, in Gefrierfleisch sogar bis zu sechs Jahre.