Mit Charme für die Weine werben

Lea Haas bei der Frühlingsweinprobe zur neuen Weinprinzessin von Zell-Weierbach gekrönt

(lifePR) ( Gengenbach, )
Die Frühjahrsweinprobe in der Vinothek Zeller Abtsberg in Offenburg-Zell-Weierbach ist stets mit der Krönung der neuen Zeller Weinprinzessin verbunden. Lea Haas (20) wird ein Jahr lange zusammen mit der Gengenbacher Weinhoheit Sara Vollmer die Weine der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg repräsentieren. Die bisherige Weinprinzessin Melanie Lampert setzte der neuen Weinprinzessin die Krone auf.

Die 20-jährige Studentin für das Grundschullehramt ist die Tochter von Annette und Hansi Haas. Die Verbundenheit zum Wein und den Reben kommt aus dem Hause Sälinger, denn der Großvater Hubert Sälinger hatte immer Reben. Auch die Großmutter Thea hatte ihren Beruf der Kauffrau beim Zeller Abtsberg gelernt und war danach viele Jahre für die Winzergenossenschaft tätig. Lea Haas durfte immer beim Herbsten helfen, erinnert sie sich. Und den Traum von der Weinprinzessin träumt sie schon lange. „Ich glaube, das macht meinen Opa sehr stolz“, ist es auch eine Referenz an den Großvater. Nicole End von der Weinmanufaktur hat ihr bei der Vorbereitung aufs hohe Amt geholfen und ihr viel Weinwissen vermittelt. Über Böden, Beschaffenheit, Lage, Geschmack und wie man einen Wein beschreibt, hat die neue Weinprinzessin viel gelernt. Nun freut sie sich auf das neue Amt, „denn ich will viel über den Wein lernen und an den Aufgaben wachsen.“ Ihre Lieblingsweine sind Muskateller und Scheurebe. „Ich mag es gerne süß.“

Ihre tiefe Verwurzelung mit der Heimat zeigt sich auch darin, dass sie mit ihrem Verlobten Florian Armbruster im Weierbächle wohnt und jeden Tag zur Pädagogischen Hochschule in Freiburg pendelt. Dort belegt sie mit Deutsch und Theologie zwei Fächer, die später im Schuldienst auch ihre musikalische Begabung fordern. Denn seit der Grundschule spielt Lea Haas Geige und Gitarre.  Die Weinprinzessin ist auch politisch sehr interessiert und kandidiert daher im Rahmen der bevorstehenden Kommunalwahlen auf der Bürgerliste für den Ortschaftsrat.

Außerdem ist die Studentin sehr sozial eingestellt. Seit Jahren engagiert sie sich bei der KJG in Rammersweier und begleitet die Jugendlichen ins Sommerlager. So war auch sehr früh klar, dass sie ihre sozial-pädagogischen Fähigkeiten später im Lehramt umsetzen will. Nach dem Abitur am Schiller-Gymnasium hat sie drei Monate Asien bereist und anschließend ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Kindergarten absolviert. „Mindestens einmal in der Woche gehe ich zu den Kindern,“ denn das Jahr hat ihr sehr viel Freude gemacht. Viele kennen sie auch vom Ausflugslokal „Wolfsgrube“. Hier hilft sie oftmals aus und genießt nach getaner Arbeit die herrlichen Sonnenuntergänge von diesem Premiumplatz. Immer serviert hat sie bei den Frühjahrsweinproben auch schon öfter beim Ortenauer Weinfest in Offenburg.

„Ich freue mich, dass unsere hochwertigen Weine so anmutig präsentiert werden und junge Frauen bereit sind, dieses Amt in dieser Form für uns auszuführen.“, betont Geschäftsführer Christian Gehring.  Noch in der Nacht zum Sonntag haben die Jungwinzer der neuen Zeller Weinprinzessin den Maien gestellt. Gefeiert wurde zusammen mit den Gästen der Frühlingsweinprobe bis in die Morgenstunden. Reiner End hatte in gewohnt launiger Manier durch die Weinprobe geführt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.