Sonntag, 22. Oktober 2017


ARD und ZDF schreiben Förderpreis für Medientechnologie-Absolventinnen aus

Köln/Berlin/Mainz, (lifePR) - Die Rundfunkanstalten der ARD, das ZDF, Deutsche Welle und Deutschlandradio rufen einen Förderpreis für Absolventinnen mit Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Technik- und Ingenieurwissenschaften ins Leben. Die organisatorische Federführung liegt beim Westdeutschen Rundfunk. Um den hohen Stellenwert der Frauenförderung im technischen Bereich bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu verdeutlichen, wird die Schirmherrschaft im Wechsel durch die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg, Dagmar Reim, den Intendanten des ZDF, Markus Schächter, sowie Monika Piel, Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, übernommen.

Monika Piel: "Bereits in der Ausbildung und im Studium stellen sich die Weichen für eine chancengleiche Zukunft. Qualifizierten Ingenieurinnen stehen heute alle Türen offen. Ich wünsche mir, dass Frauen verstärkt Berufe wählen, die bislang noch als typische Männer-Jobs gelten. Der Förderpreis ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg."

Dagmar Reim: "Der neue Förderpreis ist eine Einstiegshilfe: Wir wollen top-ausgebildete Frauen begeistern für die spannenden und vielfältigen technischen Berufe in Radio und Fernsehen. Weil sie dort - leider - noch immer die Ausnahme sind. Deshalb fördern wir junge Talente und fordern jede Nachwuchsingenieurin auf: Interessieren Sie sich für den Rundfunk, der sich technologisch rasant verändert".

Auch Markus Schächter sieht die Auslobung des Preises als wichtigen Beitrag dazu, junge Frauen für technische Berufe im Rundfunk zu motivieren: "Ich würde mich freuen, wenn dadurch auch mehr Absolventinnen der entsprechenden Fachrichtungen den Weg in eine berufliche Zukunft bei ARD und ZDF finden."

Honoriert werden herausragende Abschlussarbeiten an deutschen, österreichischen und schweizerischen (Fach-)Hochschulen und Universitäten, die nach dem 01.01.2007 eingereicht worden sind. Junge Frauen sollen motiviert werden, sich im Rahmen ihrer Praktika, Studienschwerpunkte und Abschlussarbeiten mit technischen Fragestellungen aus dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution auseinander zu setzen. Die überzeugendsten Beiträge werden jährlich mit einem 1., 2. und 3. Preis honoriert. Daneben kann ein Preis für die beste Bachelorarbeit verliehen werden. Die Auszeichnungen sind mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Originalität und fachliche Exzellenz der Bewerberin sowie praktische Relevanz und strategische Bedeutung der Ergebnisse sind die entscheidenden Bewertungskriterien der Jury, die sich aus sechs Fachvertretern zusammen setzt. Der Bewerbungszeitraum beginnt am 01.11.2008 und endet am 31.01.2009, die Preisverleihung findet öffentlich und im Beisein der Preisträgerinnen im Rahmen der Internationalen Funkausstellung Berlin Anfang September 2009 statt.

Weitere Informationen und Bewerbungsmodalitäten ab Ende August unter www.ard-zdf-foerderpreis.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Veranstaltungen zu "45 Jahre Bürgerrechtsarbeit deutscher Sinti und Roma"

, Kunst & Kultur, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum der Denkmalseröffnung für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas, direkt neben Reichstag...

Steinmetzmeister Eibert in Berlin

, Kunst & Kultur, Eibert Grabmale

Neue Arbeiten vom Steinmetzmeister Eibert in Berlin Grabstein Marlene Dietrich Bekannt geworden ist der Steinmetz Hasso Eibert, als er 1992...

Kling Glöckchen: Weihnachtsmarkt mit Verkaufsbasar im Christophsbad

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Lebkuchen, Punsch und Plätzchen, alljährlich versüßen uns Köstlichkeiten die Vorweihnachtszeit. Ob süße Spezialitäten oder Deftiges vom Grill,...

Disclaimer