Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 350425

Geschäftsbericht 2011/2012

Pirmasens, (lifePR) - Im Geschäftsjahr 2011/2012, das am 30.04.2012 endete, erzielte die WAWI-Gruppe welt-weit ein Umsatzplus von 11%. Die Gesamttonnage an Süßwaren, die produziert wurden, betrug über 15.000 Tonnen. Durch weitere Rationalisierungen in der Produktion fiel in der WAWI-Gruppe die Gesamtzahl der Mitarbeiter auf 550 an neun Standorten auf vier Konti-nenten.

Die WAWI-Euro, die für die Geschäfte in Deutschland und für den Export ins europäische Ausland verantwortlich ist, konnte um 4% zulegen. Dabei sind die Hauptumsatzträger die Marken WAWI Schoko-Reis, Schoko-Wölkchen sowie die Markenklassiker Nappo und Moritz Eiskonfekt. Produziert werden die Süßigkeiten in Pirmasens / Pfalz und in Kempen am Niederrhein. Zweistellig zugelegt haben im vergangenen Jahr die Saisonartikel Ad-ventskalender, Weihnachtsmänner und Osterhasen. So fertigt WAWI über 20 Mio. Ad-ventskalender in sechs Fabriken auf vier Kontinenten. Dabei beschränkt man sich nicht nur auf die klassischen Kalender für Kinder, sondern hat auch Kalender für Erwachsene im Programm. Seit mittlerweile fünf Jahren sorgen die erfolgreichen Sexy X-Mas-Kalender für Frauen und Männer mit wechselnden Motiven für die besondere süße Überraschung in der Vorweihnachtszeit.

Immer beliebter wird das Factory Outlet mit gläserner Produktion in Pirmasens, was die stetig steigende Besucherzahl bestätigt, sodass die Umsätze erneut um fast 5% gesteigert werden konnten. In Zukunft wird das Produktionsprogramm um weitere frisch produzierte WAWI-Schokoladenspezialitäten ausgeweitet. Erfolgreiche Artikel werden in Folge über eine intensivere Zusammenarbeit mit den regionalen Handelspartnern vermarktet.

Im europäischen Ausland hat WAWI die rumänische Fabrik in Satu Mare weiter ausgebaut. Im Moment entsteht neben der Produktionshalle ein modernes Lager. Investiert wurden bisher über 5 Mio. €. In Rumänien werden hauptsächlich Süßwaren produziert, die zur Fertigung noch viel Handarbeit benötigen, wie z. B. beim Dekorieren von Saisonartikeln.

Bei Fuchs & Hoffmann in Bexbach / Saar hält WAWI eine Minderheitsbeteiligung von 25,1%. Das Unternehmen produzierte im Kalenderjahr 2011 35.000 Tonnen feinste Ka-kaomasse, Kuvertüre und flüssige Schokolade.

Neben dem Industriegeschäft hält WAWI noch eine weitere Minderheitsbeteiligung im "High-End-Bereich" bei der Confiserie Coppeneur et Compagnon GmbH in Bad Honnef. Unter dem Anspruch "Manufaktur für Lebensfreude" fertigt der Meisterconfiseur Oliver Coppeneur u. a. edelste Trüffelpralinen und Grand Cru Tafelschokoladen.

Bei den Überseeaktivitäten legte das Werk in China um 18% beim Umsatz zu. Besonders erfolgreich war das Engagement in Australien, wo ein Wachstum von 61% erreicht wurde. In Down-Under schätzen die Konsumenten die lokal gefertigten Produkte in besonderem Maße.

In Kanada produzierte WAWI bisher Adventskalender und Schokoladenhohlfiguren in ei-nem Joint Venture mit Regal Imports. Regal Imports ist ein Distributeur für kanadische und internationale Süßwaren. Die Umsätze betragen über 100 Mio. Can $. Seit dem 01.12.2011 hält die WAWI-Gruppe jetzt auch an Regal eine Minderheitsbeteiligung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Welt wird reicher – Deutsche sparen sich arm

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Die Welt wird immer reicher. So das Ergebnis des „Globalen Wohlstands Reports“, der jährlich über die weltweite Vermögensentwicklung berichtet....

Berufsunfähigkeitsversicherung: Drei Tipps, wie Sie Beiträge sparen können

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Eine Berufsunfähigkeitsve­rsicherung (BU) zählt zu den wichtigsten Versicherungen. Wie man den Beitragsaufwand dafür möglichst gering halten...

Top-Fonds November 2017: Structured Solutions - Next Generation Resources Fund (LU0470205575)

, Finanzen & Versicherungen, AVL Finanzvermittlung e.K.

Eigenständig recherchieren, das beste Finanzprodukt finden und dann zu günstigen Konditionen kaufen - so machen es die Kunden des Finanzvermittlers...

Disclaimer