Montag, 22. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139494

"Delfin Paco hat sich zu Tode getrauert" - Delfinschützer warnten Münsteraner Delfinarium

(lifePR) (Münster/Hagen-Westf./Radolfzell, ) Erst am 06. Januar gab das Delfinarium im Allwetterzoo Münster den Tod des Delfins Paco bekannt. Der beliebte Sotalia-Delfin war bereits eine Woche zuvor laut Obduktion im Alter von etwa 40 Jahren an Herz-Kreislaufversagen gestorben. Paco war Eigentum des Tiergartens Nürnberg und wurde 1991 im Zuge eines Zuchtabkommens mit zwei männlichen Artgenossen im Delfinarium Münster eingestellt. Eine Zucht wurde in Münster allerdings nie realisiert.

Als im September 2008 drei neue Jungbullen aus Holland importiert wurden, musste die bis dahin bestehende Altgruppe von drei Delfinen, zu denen auch Paco gehörte, getrennt werden. Der Delfin Nemo, der seit 1996 mit den Artgenossen Nando und Paco zusammen lebte, wurde an das Delfinarium Harderwijk in Holland abgegeben.

Das westfälische "Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)", das mit dem Ex-TV-Trainer der Serie "Flipper", Richard O'Barry, zusammen arbeitet und die Organisation "ProWal" hatten bereits zum Zeitpunkt der Delfinneuzugänge davor gewarnt, dass das Auseinanderreißen des 12 Jahre bestehenden Sozialgefüges ein gesundheitliches Risiko für den Altdelfin Paco darstellen würde. Dass ein Sotalia-Delfin ein von Natur aus in Gruppen lebendes Tier ist, das eine intensive Bindung zu den Delfinen solch einer Delfinschule aufbaut, gilt als wissenschaftlich bewiesen.

Das WDSF hatte sogar die Fachaufsichtsbehörde, das Landesamt für Natur und Umwelt (LANUV) eingeschaltet, um das bestehende Sozialgefüge zu erhalten. Das LANUV gab daraufhin ein Gutachten in Auftrag, das zu dem Ergebnis kam, dass "Delfine als Säuger ein natürlich temporär aggressives Verhalten zeigen", und es daher gerechtfertigt sei, die drei ungestümen Jungtiere von den anderen Delfinen zu trennen. Der Export des Altdelfins Nemo wurde aufgrund zu kleiner Beckengröße vom Umweltamt Münster genehmigt.

ProWal und WDSF glauben, dass Paco die Trennung von seinen Delfinfreunden nicht verkraftet hat. Letztlich war er nur noch mit sechs Seelöwen separiert und hatte keinen Kontakt mehr zu den anderen Delfinen. WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller und sein Kollege Andreas Morlok (ProWal) sprechen nun von vorprogrammiertem Tod des Delfins. Unter biologischen und ethischen Gesichtspunkten hätte die Trennung der Delfine niemals stattfinden dürfen. "Paco hat sich zu Tode getrauert", meint Ortmüller.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Wir müssen zeigen, was möglich ist!"

, Energie & Umwelt, Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V

Am vergangenen Freitag trafen auf Einladung von Naturkost-Großhändler BODAN und dem Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. Logistik-Entwickler-...

Südafrika: Bleifarbene Delfine sollen nicht länger in Hainetzen sterben

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) will gemeinsam mit südafrikanischen Wissenschaftlern die drohende Ausrottung Bleifarbener...

Dr. Mischak: Bei der SuedLink-Trasse geht es nicht um "St. Florian", sondern um Vernunft

, Energie & Umwelt, Kreisausschuß des Vogelsbergkreises

„Die von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende hat auch den notwendigen Transport des Stroms zum Gegenstand, der durch regenerative Quellen...

Disclaimer