Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131947

Island im Winter

Beheizte Bürgersteige, milde Temperaturen und 13 Weihnachtsmänner

(lifePR) (Reykjavik/Berlin, ) Brave Kinder bekommen Geschenke in die Schuhe gesteckt - böse lediglich eine rohe Kartoffel! Statt einem Santa Claus sorgen in Island gleich dreizehn Weihnachtsmänner zu Jahresende für Aufregung unter den Kleinen. Sie haben bezeichnende Namen wie Türknaller, Wurstklauer oder Stöpsel und haben allerlei Streiche im Kopf.

Die isländischen Wichte sind das Pendant zum deutschen Weihnachtsmann, und nicht nur am Heiligen Abend aktiv: Vom 12. Dezember an kommen sie täglich aus den Bergen hinunter zu den Isländern in die Wohngebiete und versorgen die Kinder mit Präsenten. So verlässt Kobold Nummer Eins, der Schafsschreck, die Stadt erst wieder am ersten Weihnachtstag. Der letzte Wicht, der Kerzenschnorrer, erscheint am 24. Dezember und geht erst wieder am 6. Januar. An diesen Tagen stehen auf den Fensterbrettern im ganzen Land etliche geputzte Schuhe, herausgestellt von erwartungsvollen und an diesem Tag besonders artigen Kindern.

Zusätzlich zu den 13 "Jólasveinar" (Weihnachtsburschen) gibt es auch noch einige kulinarische Besonderheiten des isländischen Weihnachtsfestes. So ist fermentierter Fisch eines der traditionellen Gerichte für den 23. Dezember oder Heiligabend. Am ersten Weihnachtstag gibt es Hangikjöt, einen leicht geräucherten Lammschinken, der mit Kartoffeln, Erbsen, Rotkraut und den aus dem Norden des Landes stammenden frittierten Brotfladen (Laufabraud) gegessen wird. Davon wird reichlich aufgetischt in den zahlreichen Restaurants in Reykjavik. Denn schon ab Ende November werden üppige Weihnachts-Buffets überall in den festlich geschmückten Lokalen angeboten.

Wer Silvester in der nördlichsten Hauptstadt Europas verbringen will, den erwarten zahlreiche offene Feuerstellen an ausgewählten Stellen Reykjaviks. Es ist eine alte Isländische Tradition, gemeinsam an der freien Luft das neue Jahr zu begrüßen. Für warme Füße sorgt eine Fußbodenheizung der besonderen Art: Die Bürgersteige von Islands Hauptstadt sind mit Geothermal-Energie beheizt. Auch ansonsten ist im Winter mit milden Temperaturen zu rechnen. Die Vulkaninsel liegt zwar am Polarkreis, profitiert aber vom Golfstrom und verzeichnet in den "kalten Monaten" selten Minusgrade. Die Temperatur beispielsweise im November und Dezember liegt bei durchschnittlich zwei Grad Celsius. Das ist nur ein Grad kälter als in den Vergleichsmonaten in Deutschland (drei Grad).

Island, der zweitgrößte Inselstaat Europas und die größte Vulkaninsel der Welt, besticht vor allem durch eine einzigartige Naturlandschaft, den Charme seiner Einwohner und eine außergewöhnliche Kultur. Mit einer Bevölkerungszahl von 300.000 und einer Fläche von 103.000 Quadratkilometern ist das Eiland das am dünnsten besiedelte Land Europas. Und noch eine weitere Superlative: Die Lebenserwartung liegt mit 81,3 Jahren bei Frauen und 76,4 Jahren bei Männern an der Weltspitze.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

1.000 Geburtstagsgeschenke für 1.000 Patenkinder

, Familie & Kind, PM-International AG

„Für viele von ihnen ist es vielleicht das erste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens“. Charity-Botschafterin Vicki Sorg strahlt vor Glück. Denn...

Adventisten in England verurteilen Anschlag in Manchester

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Es gebe weder politische noch religiöse Gründe, die Aktionen der sinnlosen Brutalität rechtfertigen würden - nirgendwo und zu keiner Zeit, so...

Jugenddiakoniepreis 2017 - Bewerbungsfrist endet am 30. Juni

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Noch gut fünf Wochen können sich Jugendliche für den Jugenddiakoniepreis 2017 bewerben. Die Diakonie in Württemberg, die Evangelische Jugend...

Disclaimer