Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666494

Energie sparen & Klima schützen: VHV und IFB geben Tipps zu Wärmedämmung und Brandschutz für Wohngebäude

Hannover, (lifePR) - Klimaschutz betrifft viele Bereiche unseres Lebens. Mangelnde Gebäudedämmung ist eine wesentliche Ursache für eine unnötige CO2-Belastung. Der beste Weg, hier Emissionen zu verringern, ist das Energiesparen. Deswegen ist die energetische Sanierung im Gebäudebestand ein wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes. Wärmedämmungen erfordern umfangreiche Maßnahmen, die auch den Brandschutzaspekten Rechnung tragen müssen.

Die VHV als Bauspezialversicherer und das Institut für Bauforschung e.V. (IFB) arbeiten seit längerer Zeit in enger Partnerschaft an einer Studie zum Thema „Wärmedämmung im Bestand und Brandschutz“. Entstanden ist ein detailliertes Fachhandout für alle, die mit dieser Thematik zu tun haben. Wie aktuell dieses Thema ist, zeigt sich an der jüngsten Brandkatastrophe in London. Die Studie befasst sich mit der Notwendigkeit der Senkung des Energiebedarfs und stellt Wärmedämmmaßnahmen sowie Aktuelles zum Brandschutz vor. Die detaillierten Ergebnisse der Studie in einem Fachhandout können Sie kostenlos hier herunterladen:

https://www.vhv-bauexperten.de/aktuelles/downloads

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer