Sonntag, 26. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 341625

VfW in neuem Design

(lifePR) (Köln, ) Der VfW, die führende Interessenvertretung für Contrating und Energiedienstleistungen, ist den Wünschen seiner Mitglieder nachgekommen und hat mit deren Unterstützung ein neues Logo kreiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Der VfW tritt jetzt moderner und zeitgemäßer in Erscheinung. Seit der Gründung des VfW vor 22 Jahren haben sich die Energiedienstleistungsbranche und der Contractingmarkt stark geändert. Anfangs konzentrierten sich die Mitgliedsunternehmen auf die Lieferung von Wärme an ihre Kunden. Mittlerweile ist das Spektrum der gelieferten Nutzenergien und der angebotenen Dienstleistungen dermaßen gewachsen, dass diese Dynamik durch das Logo zum Ausdruck gebracht werden soll.

Bereits Anfang des Jahres präsentierte der VfW einen umfangreichen Neustart des Internetportals, sodass eine Veränderung der Bildmarke nur eine Frage der Zeit war. "Wir wurden von unseren Mitgliedern angesprochen, dass das alte Logo nicht mehr zeitgemäß sei und haben eine Anpassung gemäß dem Entwicklungstand gefordert. Wir haben konstruktive Beiträge und Vorschläge aus dem Mitgliederkreis erhalten, so dass wir hier eine sehr gute Kommunikation erfahren haben. Die Umsetzung war dann der kleinste Schritt.", spricht Birgit Arnold, Geschäftsführende Vizepräsidentin des VfW, über die positive und kreative Zusammenarbeit mit den Mitgliedern.

Der Markt für Energiedienstleistungen hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Es wird nicht nur Wärme geliefert sondern auch Strom, Kälte, Dampf, Druckluft und weitere Medien. Ein Contractingprojekt muss heute nicht zwingend die Lieferung von Energie zum Vertragsgegenstand haben. Das Einspar-Contracting zum Beispiel, umfasst ein systematisches Energiemanagement, bei dem gezielte und Gewerke übergreifende Modernisierungsmaßnahmen im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung im Vordergrund stehen. Dadurch wird die Gesamteffizienz des Gebäudes erhöht, die Wirtschaftlichkeit verbessert und die Umwelt und das Klima geschont.

Der VfW wird zukünftig mit neuem Logo in der Öffentlichkeit auftreten und weiterhin satzungsgemäß seiner Aufgabe nachkommen, das Energiecontracting und Energiedienstleistungen weiter zu verbreiten. Ziele der Bemühungen sind die Steigerung der gesamtdeutschen Energieeffizienz, der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, der verstärkte Einsatz von Erneuerbaren Energien und dadurch die nachhaltige Reduktion der CO2-Emissionen.

Das neue Logo sowie weitere Informationen sind auf den Internetseiten des VfW www.energiecontracting.de zu erhalten.

Vfw GmbH

Der VfW ist die führende Interessenvertretung für Contracting und Energiedienstleistungen und unterstützt bei Fragen rund um das Energiecontracting und bietet Grundlagenschulungen, Tagungen sowie Konferenzen für Contractoren und Gebäudeeigentümer an. Mitgliedsbetriebe des VfW erhalten nach Besuch der Grundlagenseminare die Auszeichnung "Qualifizierter Contractor" und lassen sich danach regelmäßig nachschulen. Weitere Informationen zum Thema Energiedienstleistung sind unter www.energiecontracting.de und www.einsparcontracting.eu zu erhalten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD Informationsveranstaltung zu Risikomanagement im Gesundheitswesen

, Medien & Kommunikation, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD informiert gemeinsam mit MediRisk Bayern am 2. März 2017 in Mannheim kostenlos über das Risikomanagement im Gesundheitswesen. Neben der...

OMR Festival und Internet World 2017: Value-Driven E-Mail-Marketing im E-Commerce

, Medien & Kommunikation, Inxmail GmbH

Wie hochpersonalisierte Mailings und lebendige Transaktionsmails Warenkörbe füllen, zeigt Inxmail im März gleich auf zwei Messen. Erstmals ist...

Adventistische Institutionen beim Kongress christlicher Führungskräfte

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

APD  Der zehnte Kongress christlicher Führungskräfte findet dieses Jahr vom 23. bis 25. Februar in Nürnberg statt. Unter den rund 200 Ausstellern...

Disclaimer