Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662089

Konzern VKB nutzt mit rund 4.300 Beratungsstellen die Chancen der betrieblichen Altersvorsorge

Betriebsrentenstärkungsgesetz

München, (lifePR) - Der Konzern VKB begrüßt das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz und wird mit neuen Produktlösungen und Vorsorgekonzepten pünktlich zum Inkrafttreten des Gesetzes Anfang Januar 2018 an den Start gehen. Aufgrund des dichten Beratungsnetzes und traditioneller Geschäftsbeziehungen zu Kleingewerbe, Handwerk und Mittelstand wird dort künftig ein Schwerpunkt der bAV-Beratung liegen.

„Wir begrüßen das Betriebsrentenstärkungsgesetz. Es macht die betriebliche Altersvorsorge künftig noch attraktiver und stärkt die Vorsorgebereitschaft in den Unternehmen“, sagt VKB-Leben-Vorstand Dr. Ralph Seitz. Demnach werden künftig besonders die Arbeitnehmer kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Geringverdiener im Fokus stehen, die künftig auch verbesserte Förderungen erhalten. „Der Konzern VKB nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung sehr ernst, die betriebliche Altersvorsorge gerade bei den erwähnten Zielgruppen stärker zu verbreiten“, kündigte Seitz an: Entsprechende Lösungen würden daher aktuell sowohl für den nicht-tarifgebundenen Bereich als auch für die Entwicklung eines Sozialpartnermodells, etwa innerhalb des Sparkassen-Verbunds, vorangetrieben.

Mit rund 3.000 Sparkassen und Bankfilialen und fast 500 Agenturen verfügt die Versicherungskammer Bayern in ihrem Geschäftsgebiet Bayern-Pfalz über das dichteste Experten-Netz in Sachen bAV-Beratung. Für ihre bAV-Kompetenz erhielt die VKB erst 2016 wieder vom Institut für Vorsorge- und Finanzplanung die Auszeichnung exzellent. Man ist zudem traditionell eng mit den kleinen und mittelständischen Betrieben vor Ort verbunden; dies gilt auch für die Aufstellung der Konzerntöchter SAARLAND Lebensversicherung und Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg, wo ein Netz von rund 300 bzw. über 500 Beratungsstellen besteht.

Arbeitgeber werden in Kürze zudem ein neues Service- und Informationsportal nutzen können: Neben der kompletten Übersicht über alle Verträge können sie darin künftig eigenständig eine Vielzahl von Vertragsanpassungen anstoßen.

Versicherungskammer Bayern

Der Konzern VKB ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte er Beitragseinnahmen von insgesamt 7,80 Mrd. Euro. Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig. Der Krankenversicherer der S-Finanzgruppe ist zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit tätig. Von großer Bedeutung ist das gesellschaftliche Engagement des Konzerns Versicherungskammer Bayern. Die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Strategie der Förderung ehrenamtlicher Einrichtungen und Initiativen, die insbesondere im Bereich der Prävention und Sicherheit tätig sind, wird seit einigen Jahren zusätzlich gestärkt durch die beiden Stiftungen, Versicherungskammer-Stiftung und Versicherungskammer-Kulturstiftung. Zudem ist der Konzern VKB bereits zum dritten Mal mit dem Zertifikat "Beruf und Familie" als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet worden. Er hat rund 6.800 Beschäftigte, davon etwa 370 Auszubildende.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer